Topf voll Gold | „Das Neue“ enthüllt Merkels Frühlingsgefühle

L´Amour in Berlin

29.05.2015

"L´amour in Berlin" - so klingt es, wenn die Regenbogenpresse über Merkels Verhältnis zu Hollande berichtet. Die Blogger von "Topf voll Gold" haben es sich angesehen - und nun Nackenschmerzen vom Kopfschütteln.

Auch wenn es politisch nicht optimal für sie läuft, mit ihrem Charme können französische Staatschefs immer punkten: Über Nicolas Sarkozys Liebe zur wunderschönen Carla Bruni wurde viel geschrieben und auch Francois Hollande liegen die Frauen zu Füßen. Vor gut einem Jahr erwischte ihn die Boulevardpresse bei einer Affäre mit einer Schauspielerin. Das Bild des liebestollen, auf dem Motorroller vor Paparrazi flüchtenden Präsidenten ging um die Welt.

„Merkel et l´Amour“

Nun setzt er seinen Charme, glaubt man der Regenbogenpresse, zum Wohle der Grande Nation ein. Die wichtigste Staatschefin Europas soll ihm erlegen sein. Die Boulevardzeitung  „Das Neue“ meldet: Kanzlerin Angela Merkel himmele den Sozialisten „fast wie ein verliebter Teenager“ an. Die Indizien? Knallhart: Merkel trägt beim Treffen mit Hollande einen roten (!) Blazer und auch ihr Make-Up sei aufgefrischt.

Was will der Franzose erreichen?

Doch leider lässt „Das Neue“ seine Leser im Dunkeln, was der Franzose wohl erreichen will. Hofft er, die deutsche Euro-Politik durch ein felsenfestes Bündnis mit Merkel aufzuweichen? Immerhin ist Merkel an der Seite des Franzosen „wie ausgewechselt“. Vielleicht gilt das künftig auch für ihre Politik.

Zweifel an Erfolgaussichten

Politischen Beobachtern könnte die Meldung Angst einjagen: Die letzte Ehe Hollandes mit einer Politikerin ging mit Ach und Krach in die Brüche. Die Trennung von Ségolène Royal spaltete beinahe die französischen Sozialisten – kein gutes Omen für die europäische Union.

Grenzwertige Beweisführung der Klatschpresse

detektor.fm-Moderator Alex Hertel hat mit Mats Schönauer und Moritz Tschermak von Topf voll Gold über die ans geschmacklose grenzende Berichterstattung von „Das Neue“ gesprochen.

topfvollgold1_Mats-Schönauer-links_Moritz-Tschermak-rechts-200x149Man merkt sowohl bei der Kanzlerin als auch beim Bundespräsidenten Joachim Gauck: Da hauen die schon gerne in die Tasten. Ich könnte mir schon vorstellen, dass die Kalkulation dahinter ist: So eine Politikerin oder der Bundespräsident werden sich nicht dazu niederlassen, gegen ein Klatschheft wie "Das Neue" vorzugehen.Mats Schönauer und Moritz Tschermaksind die Blogger hinter "Ein Topf voll Gold" 

Redaktion: Christoph Höland


Die Regenbogenpresse in Deutschland ist heiß, aber nur heimlich begehrt. Alltagssituationen, aufgeblasen zu dramatischen Seifenopern der Regenbogen-Realität. Für ihren Blog Topf voll Gold wühlen sich Mats und Moritz Woche für Woche durch die deutsche Regenbogenpresse. Zwei Journalisten auf der vergeblichen Suche nach Seriosität.

Topf voll Gold zum Hören: Jeden Freitag bei detektor.fm und hier als Podcast.