Topf voll Gold | Der falsche Prinz Harry?

"Oh Gott, er hat rote Haare!"

29.03.2019

Ist der englische Prinz Harry im Krankenhaus vertauscht worden? Die Klatschpresse geht der Sache auf den Grund – mehr oder weniger.

Die falsche Haarfarbe

Der britische Thronfolger Prinz Harry ist angeblich nicht der leibliche Sohn von Prinz Charles. Diese These ist in der aktuellen Ausgabe der Freizeit heute auf dem Titel gelandet. Grundsätzlich ist diese Behauptung aber nicht neu. Sie geistert bereits seit Jahren durch die Regenbogenwelt.

Der Grund dafür ist simpel. Prinz Harry hat, anders als seine beiden Eltern, rote Haare. Und das passt für die Redaktionen dann offensichtlich nicht zusammen. Aber die Freizeit heute hat sich in der aktuellen Ausgabe noch etwas Neues ausgedacht. – Moritz Tschermak, Topf voll Gold

 Wenn die Gerüchteküche brodelt

Die Freizeit heute bezieht sich in ihrer neuen Titelstory rund um die Royals auf Informationen aus dem Umfeld des Palastes.  Im „Dunstkreis der royalen Familie“ wird angeblich gemunkelt, dass Harry bei der Geburt vertauscht worden sei.

Ob das alles so verquer ist, wie es scheint, darüber spricht detektor.fm-Moderator Lars Feyen mit Moritz Tschermak. Der Medienjournalist betreibt neben dem BILDblog auch den Topf voll Gold.

Moritz Tschermak von Topf voll GoldDie Regenbogenhefte fordern immer wieder auch DNA-Tests von den Royals. Das ist auch so etwas, dass sich überhaupt nicht gehört.Moritz Tschermakder Medienjournalist kennt sich aus mit der Berichterstattung der Regenbogenpresse über das britische Königshaus. 

Redaktion: Florian Lehmann


Die Regenbogenpresse ist heiß, aber nur heimlich begehrt. Alltagssituationen, aufgeblasen zu dramatischen Seifenopern der Regenbogen-Realität. Für den Blog Topf voll Gold wühlt sich Moritz Tschermak Woche für Woche durch die deutsche Regenbogenpresse. Ein Journalist auf der vergeblichen Suche nach Seriosität. Den Topf voll Gold kann man auch bei Übermedien finden.

Topf voll Gold: Jede Woche und hier als Podcast (u. a. Apple PodcastsGoogle Podcasts und Spotify)