Topf voll Gold | Die Regenbogenpresse und ihre Opfer

Viel Klatschpresse, wenig Akteure

18.07.2014

Es gibt Leute, die sind aus der Regenbogenpresse nicht wegzudenken. Helene Fischer gehört dazu, Sylvie Meis auch - und aktuell Charlène von Monaco. Jede Woche scheinen die in einen neuen Skandal verwickelt zu sein. Doch warum trifft es eigentlich immer die gleichen?

Charlène von Monaco ist ein beliebtes Opfer der Klatschpresse. Foto: Valery Hache | AFP

Moritz Tschermak und Mats Schönauer durchwühlen jede Woche die Klatschpresse und müssen dabei einiges ertragen. Doch auch die betroffenen Personen haben es nicht leicht.

Hauptsache skandalös

Eine positive Nachricht ist in der Regel keine Schlagzeile wert. Deswegen lässt sich die Presse die absurdesten Geschichten einfallen – denn der Skandal ist es, der ihre Leser interessiert.

Mit den beiden Bloggern von „Topf voll Gold“ haben wir auch in dieser Woche über die absurdeste Schlagzeile in der Regenbogenpresse gesprochen. Warum es hier so häufig die gleichen Personen trifft, wie die Magazine Feindbilder erschaffen und ob irgendjemand diese ganzen Geschichten überhaupt glaubt, dass haben wir Moritz Tschermak und Mats Schönauer gefragt.

topfvollgold1_Mats-Schönauer-links_Moritz-Tschermak-rechts-200x149"Einige werden härter getroffen und andere werden eher mit Samthandschuhen angefasst."Moritz Tschermak und Mats Schönauersind die Blogger hinter dem "Topf voll Gold".