Topf voll Gold | Eine Gegendarstellung und ihre Geschichte

"Anmerkung der Redaktion: Günter Jauch hat recht"

04.07.2014

Wer anderen ans Bein pinkelt, muss damit leben, dass auch der eigene Schuh mal nass wird. Für die Regenbogenpresse heißt das: Gegendarstellungen. In diesem Fall geht es um eine, die Günter Jauch erwirkt hat. Wie das betroffene Heft aber damit umgegangen ist, das ist in diesem Fall schon etwas kurios.

Günther Jauch wird nachgesagt, mit Gegendarstellungen nicht sparsam zu sein. / Foto: Tobias Schwarz (AFP)

Vielleicht begreift der eine oder andere das auch als Auszeichnung, aber in der Regel fürchten Boulevard-Redaktionen sie: die Gegendarstellung.

Denn hat ein „Opfer“ eine solche erwirkt, heißt das: im Heft steht schwarz auf weiß, dass die Redaktion gelogen hat.

Auch wenn gerichtlich hierbei meistens festgelegt wird, dass die Gegendarstellung genau so groß und genau so gut sichtbar sein muss, wie der fehlerhafte Artikel, auf den sie sicht bezieht – die meisten Redaktionen geben sich alle Mühe, auf eine Gegendarstellung nicht extra noch hinzuweisen.

Die „Schöne Welt“ scheint da ein bisschen anders zu ticken. Auch dort war man zu einer Gegendarstellung verpflichtet, Günter Jauch hatte die durchgesetzt – nur wurde daraus gleich eine ganze Doppelseite. Über Gegendarstellungen berichten, weil man selbst zu einer verdonnert wurde? Das haben selbst Moritz Tschermak und Mats Schönauer noch nicht erlebt.

Die beiden gehen für ihr Blog „Topf voll Gold“ dem schwierigen Hobby nach, Woche für Woche die Regenbogenpresse zu sichten, auf der Suche nach den Stilperlen der Boulevard-Woche. Über Gegendarstellungen, falsche Berichterstattung, die rechtlichen Möglichkeiten für „Opfer“ und die Frage, wer sich oft und wer sich selten wehrt, sprechen wir in dieser Woche.

Ihre größte Leidenschaft: KlatschpresseDas Problem ist: Der ganze Schund ist dann schon in der Welt.Mats Schönauer (links) und Moritz Tschermaksind die Köpfe hinter dem Blog "Topf voll Gold"