Topf voll Gold | Günther Jauch

Jauch hat 'ne Neue

03.02.2017

Günther Jauch ist der Vorzeigemoderator des deutschen Fernsehens. Er unterhält gut und lebt vorbildlich. Jedoch nicht, wenn es nach der Regenbogenpresse geht: Die hat Jauch nämlich mit einer anderen Frau als seiner Ehefrau nach Hause gehen sehen.

Günther Jauch ist Entertainer und Fernsehliebling fast aller. Auch in prominenten Kreisen ist er ein gern gesehener Gast. Bei kleinen und großen Veranstaltungen nimmt er teil. So auch am vergangenen Wochenende: Da eröffnete der Multimillionär Hasso Plattner in Potsdam sein eigenes Kunstmuseum. Neben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) waren unter anderem auch Software-Mogul Bill Gates und Designer Wolfgang Joop anwesend. Und eben auch everybody’s darling Günther Jauch.

Und wie soll es anders sein: Bei so viel Prominenz muss auch ein Skandälchen abfallen.

Jauch und seine Neue

Skandalnudel war nach Meinung von die aktuelle Entertainer Günther Jauch. Der wurde nämlich dabei gesichtet und fotografiert, wie er zusammen mit einer fremden Frau die Ausstellungseröffnung verließ. Abgedruckt wurde das Ganze auf dem Titelblatt mit der Überschrift „Wenn es dunkel wird in Potsdam …“.

Günther Jauch ist eine ganz beliebte Zielscheibe der Regenbogenpresse. – Moritz Tschermak, topfvollgold.de

Bei besagter fremder Frau handelt es sich um Jeanette Jesorka, die Ehefrau des Politikers Matthias Platzeck. Was aber das Klatschblatt ganz besonders beschäftigt, ist, wo die Ehefrau des Moderators an diesem Abend war. Warum hat nicht sie ihn nicht begleitet?

Die Tüten

Auffällig laut aktuelle war auch, dass beide eine Tüte des Museums in der Hand hielten. Das Klatschblatt spekuliert, worum es sich dabei handeln könnte. Moritz Tschermak vom Blog Topf voll Gold vermutet im Gespräch mit detektor.fm-Moderatorin Carina Fron darin nur den Ausstellungskatalog des Museums. Seiner Meinung nach ist Jauch ein Quotenhit für die Regenbogenpresse.

Lilly BeckerIn der Regenbogenpresse ist es eigentlich immer so, dass etwas ganz Simples dahintersteckt.Moritz Tschermakvom Blog "Topf voll Gold" schaut gerne in die Klatschblätter. 

Die Regenbogenpresse in Deutschland ist heiß, aber nur heimlich begehrt. Alltagssituationen, aufgeblasen zu dramatischen Seifenopern der Regenbogen-Realität. Für ihren Blog Topf voll Gold wühlen sich Mats und Moritz Woche für Woche durch die deutsche Regenbogenpresse. Zwei Journalisten auf der vergeblichen Suche nach Seriosität. Den Topf voll Gold kann man auch bei Übermedien finden.

Topf voll Gold zum Hören: Jeden Freitag bei detektor.fm und hier als Podcast.