Topf voll Gold | Guttenberg und die Liebe

Der Baron ist zurück

15.09.2017

Karl-Theodor zu Guttenberg ist wieder zurück auf dem politischen Parkett und macht Wahlkampf. Doch der eigentliche Grund ist die Liebe. Titeln zumindest die Regenbogen-Hefte. Was ist passiert?

Der Baron ist wieder zurück

Die politische Überraschung in diesem Wahlkampf-Sommer: Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg ist wieder da. Dafür ist er extra wieder aus den Vereinigten Staaten zurückgekehrt. Seinen ersten Auftritt hatte er dabei in Bayern. Logisch, denn er macht ja Wahlkampf für die CSU. Vergessen sind dort die Tage als der ehemalige Verteidigungsminister einen peinliche Abgang aus der Politik und in das amerikanische Exil antreten musste.

Karl-Theodor zu Guttenberg, ist ja mehr oder weniger überraschend in den Bundestagswahlkampf eingestiegen, mit seinen verschiedenen Reden, in verschiedenen Bierzelten. – Moritz Tschermark

Nur die Liebe zählt

Vergessen ist die Plagiatsaffäre auch bei der Regenbogenpresse. Denn diese freut sich über seine Rückkehr genauso wie die CSU. Die Klatschblättchen schreiben dabei jedoch vor allem über die Liebe: die Liebe zum Wahlkampf, die Liebe zum Bayrischen Land und besonders die Liebe zu und von seiner Frau. Dabei berichten gleich fünf Blätter in einer Woche über die Rückkehr aus Liebe. So hat das Heft Das Goldene Blatt über die Heimatliebe zu Bayern des Barons  geschrieben. Während Das Neue über die liebende Ehefrau berichtet, die trotz ihrer wirtschaftlichen Erfolge in den USA, ihrem Mann im heimatlichen Wahlkampf unterstützt.

Also, Karl-Theodor rettet jetzt Bayern und die CSU. – Moritz Tschermark

Moritz Tschermark vom Blog Topf voll Gold hat mit detektor.fm-Moderatorin Juliane Neubauer über die Rückkehr von Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg und die Liebe in den Boulevard-Magazinen gesprochen.

KönigsfamilieKarl-Theodor zu Guttenberg ist ein tolles Objekt für diese Blätter, weil er zum einen adelig ist und zum anderen in der großen Bundespolitik mitspielt.Moritz Tschermarkist gespannt auf ein eventuelles Comeback von Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg. 

Redaktion: Lina Bartnik