Topf voll Gold | Falschmeldung über Schumacher

"Das ist schon frech!"

27.04.2018

Es gibt Neuigkeiten über Michael Schumacher. Meint zumindest das "Neue Blatt". Die Fans dürfen ihm so nah kommen wie noch nie. Doch was genau heißt das?

(K)ein Lebenszeichen von Michael Schumacher

Im Dezember 2013 hat Michael Schumacher seinen folgenschweren Skiunfall gehabt. Seitdem warten seine Fans und auch die Presse auf Informationen zu seinem Gesundheitszustand. Die Familie Schumacher und auch seine Managerin üben sich im Schweigen.

Doch nun titelt Das Neue Blatt „Endlich Schluss mit dem Versteckspiel – Jetzt sollen ihn alle sehen!“. Die logische Schlussfolgerung: „Schumi“ tritt wieder an die Öffentlichkeit. Aber nein, denn in dem Artikel geht es nur um eine Ausstellung der privaten Sammlung des Formel-1-Weltmeisters.

Das ist schon frech. Das ist auf der einen Seite eine Verarsche am Leser oder der Leserin […] und auf der anderen Seite ist es auch der Familie Schumacher gegenüber falsch. – Moritz Tschermak, Topf voll Gold

Eine Ausstellung für und vom Weltmeister

Die Familie und das Management von Schumacher werden die „Private Collection“ in der Motorworld nahe Köln ausstellen. Dazu zählen neben Fahrzeugen auch Helme, Pokale und Overalls. Damit erhalten die Fans, so Das Neue Blatt, „seltene Einblicke in Michaels Leben“.

„Schumi“ als Dauerbrenner

Michael Schumacher ist aus der Welt der Regenbogenpresse nicht mehr wegzudenken. Und das, obwohl es eigentlich gar keine Neuigkeiten gibt, über die man berichten könnte. Trotzdem schreibt die Klatschpresse regelmäßig über den Formel-1-Star.

Warum das so ist, und wieso so eine Schlagzeile eigentlich schon eine Falschmeldung ist, hat detektor.fm-Moderatorin Doris Hellpoldt mit Moritz Tschermak vom Regenbogepresse-Blog Topf voll Gold besprochen.

Das Bild zeigt den Journalisten Moritz Tschermak.Das ist ja das Grundprinzip der Regenbogenpresse, an Exklusivgeschichten zu kommen. Also sich einfach irgendwas auszudenken und das so zu überspitzen, dass es nicht mehr erkennbar ist und niemand anderes mehr haben kann. Moritz Tschermakarbeitet sich für den Topf voll Gold jede Woche durch die Klatschpresse. 

Die Regenbogenpresse ist heiß, aber nur heimlich begehrt. Alltagssituationen, aufgeblasen zu dramatischen Seifenopern der Regenbogen-Realität. Für den Blog Topf voll Gold wühlt sich Moritz Tschermak Woche für Woche durch die deutsche Regenbogenpresse. Ein Journalist auf der vergeblichen Suche nach Seriosität. Den Topf voll Gold kann man auch bei Übermedien finden.

Topf voll Gold: Jede Woche bei detektor.fm und hier als Podcast (u.a. Apple PodcastsSpotify)