Topf voll Gold | Sorge um Mick Schumacher

Die Leiden des jungen Schumacher

29.07.2016

Mick Schumacher bricht unter der Last, seinem Vater nacheifern zu wollen, fast zusammen. Auch ein Autounfall bei seinem letzten Rennen zeigt, dass er psychisch kurz vor einem Kollaps steht. So berichtet es zumindest die "Neue Post". Welche Masche steckt dahinter?

Mick Schumacher hat einen Autounfall gehabt. Bei einem der Rennen ist der 17-Jährige mit einem Kollegen zusammengestoßen und musste deshalb das Rennen abbrechen. Was zuerst erschreckend klingt, ist in der Formel 4 eine Lappalie.

Bei der Neuen Post hingegen schrillen die Alarmglocken  sein Vater Michael hat schließlich vor knapp drei Jahren auch einen Sportunfall gehabt. Als dramatischen Aufhänger nutzt die Regenbogenpresse nun diesen Zusammenstoß, um sich über die Gesundheit des Sohnemanns Sorgen zu machen.

Mick Schumacher als Mini-Me

Mick sei gestresst, habe unter Kopf- und Magenschmerzen zu leiden, wird ein Psychologe zitiert. Der angebliche Grund: Mick Schumacher muss in die übergroßen Fußstapfen seines Vaters treten. Dies würde ihn unkonzentriert und leichtsinnig machen. So käme es auch zu den Unfällen.

Die machen da ein richtiges Psychogramm eines 17-Jährigen daraus, und das ist etwas, was ich nicht in Ordnung finde. – Moritz Tschermak, Topf voll Gold

Mick zerbreche an dem Druck, mit seinem Vater verglichen zu werden. Dabei bemerkt die Neue Post gar nicht, dass gerade sie maßgeblich an diesem Vergleich festhält.

Die Mutter muss sich mehr kümmern

Nebenbei erinnert die Neue Post an die fast vergessene, traditionelle „Pflicht“ der Mutter. Corinna Schumacher solle ihrem Sohn den Druck nehmen und ihm eine schöne Kindheit bescheren, solange das noch möglich ist. Ein Weltbild, das direkt aus dem Wertekatalog der 50er-Jahre entsprungen sein könnte.

Wie gut sich die Regenbogenpresse mit Stresssymptomen junger Rennfahrer auskennt, darüber hat detektor.fm-Moderatorin Jennifer Stange mit Moritz Tschermak vom Blog Topf voll Gold gesprochen.

Moritz Tschermak von bildblog.deMan sollte sich als Experte schon immer im Klaren sein, mit wem man da spricht.Moritz Tschermakhat Woche für Woche das zweifelhafte Vergnügen, sich durch die Boulevardpresse zu wühlen. 

Redaktion: Natalie Meinert