Topf voll Gold | Trennen sich Camilla und Prinz Charles?

Täglich grüßt das Scheidungsdrama

17.11.2017

Prinz Charles hat genug von Camilla. Jetzt endgültig. Natürlich ist das wieder eine (nicht besonders originelle) Erfindung der Regenbogenpresse. Warum gerade Charles und Camilla immer wieder im Zentrum des Yellow-Press-Geschehens stehen, analysiert der "Topf voll Gold".

Prinz Charles und Camilla – Mal wieder Ehe-Drama

Prinz Charles und Camilla Parker Bowles sind seit zwölf Jahren verheiratet. Wenn es nach der Klatschzeitung Das goldene Blatt geht, sind das zwölf Jahre zu viel. In schöner Regelmäßigkeit ruft Das goldene Blatt die Trennung des Thronfolger-Paares aus.

Wir haben schon seit Ewigkeiten das Gefühl, dass beim Goldenen Blatt ein einziger Redakteur oder eine Redakteurin nur dafür abgestellt sein muss, aus kleinsten Fitzelchen Wahrheit eine Trennungsgeschichte über Charles und Camilla zu basteln. – Moritz Tschermak, Topf voll Gold

Neu ist das nicht, was die knallharten Investigativ-Journalisten vom Goldenen Blatt zu Tage fördern. Dafür gibt es aber „seriöse Quellen“, die die Stories untermauern. Unter anderem beruft sich das Konkurrenzmagazin Freizeit heute auf ein „Raunen im Pub“, wonach Prinz Charles schon längst die Nase voll habe von Camilla.

Sie haben es Camilla nie verziehen

Den größten Vorwurf, den die Presse Camilla aber macht, ist, dass sie nicht Diana ist. Und das zeigt sich auch in den fast schon bösartigen Artikeln diese Woche.

Für die Regenbogenpresse war Diana engelsgleich, und dass Camilla sich damals einigermaßen intrigant dazwischengedrängt hat, das wird ihr bis heute nicht verziehen. – Moritz Tschermak

Was nach mehr als 20 Titelblättern mit Scheidungs-Schlagzeile noch an den Gerüchten dran ist, erklärt Moritz Tschermak im Gespräch mit detektor.fm-Moderatorin Doris Hellpoldt.

BundestrainerIn einem Viertel- bis Halbjahresintervall bringt "Das goldene Blatt" eine Titelgeschichte darüber, dass es zwischen Charles und Camilla aus ist. Interessanterweise machen sie das seit 2005, seit die Hochzeit war. Moritz Tschermakdurchforstet jede Woche die Regenbogenpresse. Einer muss es ja machen. 

Redaktion: Rewert Hoffer


Die Regenbogenpresse ist heiß, aber nur heimlich begehrt. Alltagssituationen, aufgeblasen zu dramatischen Seifenopern der Regenbogen-Realität. Für den Blog Topf voll Gold wühlt sich Moritz Tschermak Woche für Woche durch die deutsche Regenbogenpresse. Ein Journalist auf der vergeblichen Suche nach Seriosität. Den Topf voll Gold kann man auch bei Übermedien finden.

Topf voll Gold: Jede Woche bei detektor.fm und hier als Podcast (u.a. Apple Podcasts, Spotify)