Topf voll Gold | Verhängnisvoller Flirt von Jauch

Wer wird Faschingsopfer?

24.04.2015

Eigentlich wollte Günther Jauch den Funkenmariechen und den flotten Bienchen nur einen Gefallen tun. Doch einmal schnell posiert für die Kameras und Zack, dichtet ihm "Die Neue Frau" mal eben ein Verhältnis an.

Er will doch nur spielen

Eigentlich, ja eigentlich möchte Günther nur dazugehören: Job mies. Berlin blöd. Ehe hinüber. Auf einem Dorffest im Saarland haben sich nun erstaunliche Ereignisse zugtragen. Ganz nah am Geschehen und mittendrin dabei:  „Die Neue Frau“.

Sie hat alles dokumentiert und analysiert. Ihre Fotos sprechen Bände und sagen: Auch Günther Jauch will mal jenseits der Millionen Spaß haben, ganz nah am Volk. Einer von uns, mit uns und unter uns. Wenn da nur das Wörtchen „wenn“ nicht wäre…

Der Beweis beweist nichts

Das Klatschmagazin  „Die Neue Frau“ sieht Günther Jauchs Ausflug zum Dorffasching natürlich etwas anders. Und so wird aus den harmlosen Fotos mit verkleideten Fans ganz schnell eine heiße Affäre gemacht. Es wäre ja auch langweilig einfach nur zu schreiben: Jauch ist einer von uns.

Deshalb versucht das Regenbogenblatt in einer tiefenpsychologischen Analyse zu hinterfragen, woher der Ursprung allen Übels in Jauchs Liebesleben kommt. Was bringt nur einen verheirateten Mann dazu sich von jüngeren Damen anhimmeln zu lassen und diese dann auch noch zu umarmen?

Was die Fotos mit den bunten Karnevalsmädels wirklich für Günther Jauchs Ehe bedeuten, darüber hat detektor.fm-Moderatorin Maj Schweigler mit Mats Schönauer und Moritz Tschermak vom “Topf voll Gold” gesprochen.

topfvollgold1_Mats-Schönauer-links_Moritz-Tschermak-rechts-200x149Interessant ist, dass "Die Neue Frau" ein Foto abdruckt auf dem Thea Jauch ein Küsschen auf die Wange von einem Jeck bekommt. Trotzdem ist es Günther Jauch, der sozusagen den Schalk im Nacken haben soll.Mats Schönauer und Moritz Tschermakhaben Mitleid mit Günther Jauch. 

Redaktion: Hannah Ziegler / Simone Müller

Die Regenbogenpresse in Deutschland ist heiß, aber nur heimlich begehrt. Alltagssituationen, aufgeblasen zu dramatischen Seifenopern der Regenbogen-Realität. Für ihren Blog Topf voll Gold wühlen sich Mats und Moritz Woche für Woche durch die deutsche Regenbogenpresse. Zwei Journalisten auf der vergeblichen Suche nach Seriosität.

Topf voll Gold zum Hören: Jeden Freitag bei detektor.fm und hier als Podcast.