Vorteilsnahme im Amt – Ab wann beginnt Korruption bei Politikern?

03.02.2012

Egal ob Fußballticket oder Flug auf Bonusmeilen - Politiker bewegen sich oft auf einem sehr schmalen Grat zwischen ihren Privatangelegenheiten und der Integrität ihres politischen Amts. Ab wann wirds gefährlich?

Beim Neujahrsempfang im Schloss Bellevue noch gut gelaunt. Jetzt stehen Christian Wulff und Kurt Beck in Verdacht, Einladungen von Manfred Schmidt angenommen zu haben. / Foto: © Axel Schmidt/dapd

ist Geschäftsführer von Transparency Deutschland.Dr. Christian Humborgist Geschäftsführer von Transparency Deutschland. 

Die Meldungen über vermeintliche Verfehlungen des Bundespräsidenten reißen nicht ab. Und nicht nur Christian Wulff, auch Ministerpräsident Beck und Grünenchef Özdemir stehen in Verdacht, Einladungen und Flüge angenommen zu haben, die sie nicht selbst bezahlt haben.

Nach einer gemeinsamen Studie der Uni Halle und der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) gibt es jedes Jahr in deutschen Behörden rund 20.000 Bestechungsvorfälle. Das zeigt, dass Bestechung nicht allein in der Bundespolitik stattfindet, sondern im Kleinen beginnt.

Aber was gilt im öffentlichen Dienst als Bestechung? Darf man zum Essen eingeladen werden? Und was darf man im Beruf des Beamten oder Politikers ohne schlechtes Gewissen annehmen?

Darüber sprechen wir mit Christian Humbold, dem Geschäftsführer von Transparency International in Deutschland.