Wie gut ist die Betreuung in Kitas wirklich?

Wenn die Qualität auf der Strecke bleibt

04.05.2016

Wie viele Betreuungsplätze gibt es? Wie funktioniert der Betreuungsschlüssel? Was kostet die Kinderbetreuung? Wenn über Kitas gesprochen wird, greift man schnell zu quantitativen Argumenten. Im Zuge einer Recherche fragt die "Die Zeit" zur Abwechslung danach, wie es um die Qualität bestellt ist.

Ausbau der Kita-Plätze

Seit 2013 haben alle Eltern einen Anspruch auf einen Kita-Platz. Dieser Anspruch gilt für Kinder, die zwischen einem und drei Jahre alt sind. Wie viele Stunden am Tag die Kinder betreut werden müssen oder wie nah die Kita am Wohnort zu liegen hat, wird jedoch erst nach und nach in Gerichtsurteilen geklärt.

Nachdem die Bundesregierung den Anspruch im Gesetz verankert hatte, musste die Zahl der Betreuungsplätze drastisch erhöht werden. Im letzten Jahr wurde bundesweit etwa jedes dritte Kind unter drei Jahre in einer Kita betreut – seit 2006 hat sich diese Zahl fast verdoppelt.

Fehlendes Personal – Zu hoher Betreuungsschlüssel

Die Ausbildung neuen Personals kann derweil nicht mit dem Ausbau der Kita-Plätze mithalten. Einer Studie der Bertelsmann-Stiftung zufolge fehlen mindestens 120.000 Erzieher in den deutschen Kitas.

Die Zahl der Kinder, die ein einzelner Mitarbeiter beaufsichtigen muss – der sogenannte Betreuungsschlüssel – ist besonders im Osten Deutschlands zu hoch. Dort müsse eine Erzieherin sich um fast sieben Kinder unter drei Jahren kümmern. Empfohlen ist jedoch ein Verhältnis von eins zu drei. Das erhöht die Belastung der Erzieher und setzt die Kita-Träger bei der Suche nach neuem Personal unter Druck.

Der Markt für Erzieher ist leergefegt. Die Einrichtungen dürfen nicht besonders wählerisch sein, wenn sie neue Arbeitskräfte suchen. – Astrid Geisler, Redakteurin bei Zeit Online

Vernachlässigung und Gewalt

Doch auch mit dem Wissen um Personalmangel und hohe Arbeitsbelastungen überraschen die Ergebnisse einer Recherche von Zeit Online: In vielen Kindertagesstätten würden Kinder vernachlässigt sowie seelischer und physischer Gewalt ausgesetzt.

Erzieher würden Kinder zum Essen zwingen, sie an Tischen und Stühlen festbinden oder offen demütigen, berichtet die Journalistin Astrid Geisler. Und dabei handle es sich nicht um Einzelfälle, sondern die Folge systematischer Mängel.

Wie ist es um die Qualität von Kindertagesstätten bestellt? Was kann man gegen Missbrauch und Gewalt tun? detektor.fm-Moderatorin Anna Corves hat mit Astrid Geisler von Zeit Online über Missbrauchsfälle und Transparenz in deutschen Kitas gesprochen.

Astrid GeislerEs wäre wichtig, dass man – egal wo man als Kind in Deutschland groß wird – einheitliche und akzeptable Standards in Kindertagesstätten hat. Astrid Geislerhat für Zeit Online zur Qualität in Kitas recherchiert.