Zeit Campus | Polizeiseminar gegen Racial Profiling

Die Polizei lernt Empathie

Weiße Männer stellen den Löwenanteil aller auszubildenden Polizisten. Das die Perspektivübernahme von Minderheiten da schwerfällt, liegt auf der Hand. Um zu lernen, wie sich Racial Profiling oder andere Diskriminierungen anfühlen und vermeiden lassen, müssen junge Polizisten in Schleswig-Holstein nun eigens dafür eingerichtete Seminare besuchen.

Racial Profiling als Problem erkennen

Die jungen Teilnehmer beim Polizeiseminar sind verwirrt. Manche von ihnen werden von den Seminarleitern grob behandelt, dürfen nicht auf den Stühlen Platz nehmen oder werden im Seminar einfach übergangen. Andere Teilnehmer bekommen Süßigkeiten, Lob und Aufmerksamkeit von den Leitern. Der einzige Unterschied zwischen den beiden Gruppen ist ihre Augenfarbe, bei den einen ist sie blau, bei den anderen nicht.

Da herrschte anfangs noch nicht so richtig ein Bewusstsein, was sich dann aber im Laufe des Seminars verändert hat. – Josefa Raschendorfer, Autorin bei Zeit Campus

Die Seminarleiter- und Leiterinnen sind geschult in der Vermittlung interkultureller Kompetenzen und ihre Aufgabe ist es, den angehenden Polizeibeamten beizubringen, wie es sich anfühlt, aufgrund äußerer Merkmale diskriminiert zu werden. Dazu nutzen sie den sogenannten „Blue Eyed Workshop“. Bei einigen Teilnehmern zeigen die Maßnahmen Wirkung und heftige Diskussionen über Rassismus und Diskriminierung entstehen. Ob diese Seminare jedoch ausreichen, um das Problem der Polizei zu beheben, bleibt abzuwarten.

Pilotprojekt in Schleswig-Holstein

Insbesondere die Polizei Schleswig-Holstein, wo die Seminare verpflichtend sind, gilt als Vorreiter bei der Sensibilisierung der Beamten. Doch gerade hier ist die Sozialstruktur der Seminarteilnehmer besonders homogen. Die Bevölkerungsstruktur wird von einer Gruppe junger weißer Männer nicht abgebildet. Genau hier müsste die Arbeit ansetzen, nur: Wie bringt man mehr Frauen und Menschen mit Migrationshintergrund dazu, sich in den Polizeidienst zu stellen?

Josefa RaschendorferIch hab dann auch abgefragt, ob es nicht eigentlich die Lösung wäre, mehr People of Colour einzustellen.Josefa Raschendorferist Autorin für Zeit Campus. 

Ein umfassendes Problem

Reicht es aus, nur die jungen Polizisten mittels Seminare zu sensibilisieren, während die „alte Garde“ einen Großteil der Beamten ausmacht und die Polizeikultur prägt? Und wie kann es sein, dass sich die Auszubildenden vor dem Seminar kaum oder gar nicht mit Racial Profiling oder Diskriminierung seitens der Polizei auseinandergesetzt haben?

Diese Fragen hat Josefa Raschendorfer in der aktuellen Ausgabe von ZEIT Campus gestellt und an einem der Polizeiseminare teilgenommen. Im ZEIT Campus-Podcast hat sie mit detektor.fm-Moderator Jonas Junack über ihre Arbeit an dem Artikel gesprochen.