Play
Nein heißt nein! Nicht immer wird das akzeptiert. Foto: Thomas Deco | shutterstock
Bild: Thomas Deco | shutterstock

Zeit Campus | Vergewaltigung

Elena hat ihre letzte S-Bahn verpasst …

Elena sagt, dass sie Opfer einer Vergewaltigung wurde. Doch die Polizei findet keine Beweise. Eine Geschichte über ein schreckliches Dilemma.

Elena betrinkt sich auf einer Party mit Freunden. Sie ist ausgelassen, hat einen guten Abend. Am Ende verpasst sie die letzte S-Bahn, einer ihrer Kommilitonen bietet ihr an, bei ihm zu übernachten. Sie stimmt zu.

Am nächsten Morgen wacht sie in seinem Zimmer auf und stellt fest, dass sie Sex hatten. Erinnerungen hat sie jedoch keine. Ein schrecklicher Verdacht wächst in ihr. Sie zieht sich zurück, steht unter Schock.

Der schwere Weg an die Öffentlichkeit

Fünf Monate später erzählt sie ihrem Freund von der Geschichte und geht zur Polizei. Auch andere Kommilitoninnen von ihr suchen die Öffentlichkeit und werfen dem Beschuldigten sexuelle Belästigung vor.

Dieses Dilemma, dass diese Frau einerseits das macht, was wir in Zeiten vom MeToo uns wünschen von Frauen, also darüber zu sprechen; und andererseits der Rechtsstaat der ihr ohne Beweise nicht helfen kann. – Hannah Bley, Autorin für Zeit Campus

Die Anzeige gegen ihren Komillitonen wird fallen gelassen, es gibt keine Beweise. So enden die meisten Anzeigen wegen sexueller Nötigung, Vergewaltigung oder versuchter Vergewaltigung.

Häufig gehen die Opfer aus Scham oder Verzweiflung zu spät zur Polizei. Ein Problem, denn die meisten Beweise finden sich am Körper der Opfer und sind oft bereits durch die erste Dusche vernichtet.

Ein tragisches Dilemma

In der Rechtssprechung gilt natürlich, dass dem Angeklagten seine Schuld bewiesen werden muss. Dafür muss nachgewiesen, dass das Opfer dem Geschlechtsverkehr nicht zugestimmt hat. Doch Alternativen zu dieser Gesetzgebung existieren. In Schweden gilt seit 2018, dass sexuellen Handlungen eine klare Zustimmung der Beteiligten vorangehen muss.

Für die aktuelle Ausgabe von Zeit Campus hat Hannah Bley die Geschichte von Elena aufgeschrieben. In dieser Folge von Zeit Campus zum Hören spricht sie mit detektor.fm-Moderator Jonas Junack über die Arbeit mit den betroffenen Personen und den Umgang mit so sensiblen Inhalten.

Hannah Bley - schreibt für Zeit Campus.

schreibt für Zeit Campus.
Teilweise haben die Leute gesagt, sie trauen sich gar nicht so viel darüber zu sprechen, weil sie Angst haben sich auf einer Seite zu positionieren.Hannah Bley