Zeit zum Innehalten: Buß- und Bettag wieder bundesweit einführen?

20.11.2013

Der Buß- und Bettag ist nur noch in Sachsen ein gesetzlicher Feiertag. Dafür zahlen hier die Arbeitnehmer etwas mehr Geld in die Pflegeversicherung. Nun wollen auch andere Bundesländer den Feiertag gesetzlich verankern. Brauchen wir einen solchen Tag zum Innehalten?

Mal kurz in sich gehen: der Buß- und Bettag muss nicht in der Kirche begangen werden - kann aber natürlich. Foto: Dominik Bartsch/ flickr.com

Seit 1995 gilt der Buß- und Bettag nicht mehr als bundesweiter gesetzlicher Feiertag. Der Gedanke dahinter: Arbeitgeber bei Zahlungen zur Pflegeversicherung entlasten, indem die Mitarbeiter etwas mehr arbeiten.

18 Jahre nach der Abschaffung werden nun vor allem Stimmen aus dem Norden laut, die das in Frage stellen. Dort gibt es deutlich weniger Feiertage, als in südlichen Bundesländern.

Kurz fragen: bin ich mit mir im Reinen?

möchte den Buß- und Bettag als gesetzlichen Feiertag einführen.Bernd Busemannmöchte den Buß- und Bettag als gesetzlichen Feiertag einführen.  

Doch das ist nicht der einzige Grund für die Forderung.

Niedersachsens Landtagspräsident ist überzeugt: wir leben in hektischen Zeiten – und brauchen einen solchen Tag, um innezuhalten.

Darüber haben wir mit ihm gesprochen. Bernd Busemann erklärt uns, wieso er den Buß- und Bettag zurückfordert.

Der Mensch braucht auch Tage zum Innehalten, wo er nachdenken kann. – Bernd Busemann