Play
Bild: Axel Schmidt/AFP
Bild: Axel Schmidt | AFP

Zurück zum Thema | Asylunterkünfte und Corona

Sind Menschen in Asylunterkünften geschützt?

In Asylunterkünften leben oft zu viele Menschen auf zu engem Raum. Aufgrund des Coronavirus’ kommt es zu neuen Problemen. Wir fragen uns: Wie geht Infektionsschutz in Sammelunterkünften?

Während in Deutschland sämtliche Großveranstaltungen aufgrund der Infektionsgefahr durch das Coronavirus ausfallen, sind Asylunterkünfte weiterhin überfüllt. Was den Deutschen für ihren Alltag empfohlen wird, zum Beispiel der Sicherheitsabstand von zwei Metern zu anderen Menschen, ist in vielen Sammelunterkünften einfach nicht umsetzbar.

Chaos in Suhl

Dass Asylunterkünfte auf das Virus nicht ausreichend vorbereitet sind, hat sich im thüringischen Suhl gezeigt: Am 13. März kommt dort in der Erstaufnahmeeinrichtung ein an Covid-19 erkrankter Asylsuchender an. Obwohl der Erkrankte die Einrichtung noch gar nicht betreten hat, sondern im Sanitäter-Bereich isoliert ist, wird die gesamte Unterkunft unter Quarantäne gestellt.

Polizeikräfte riegeln das Gelände ab, die 533 Bewohner erfahren erst Stunden später, warum. Später fahren sogar Wasserwerfer vor. 22 Personen werden abgeführt, weil sie die Maßnahmen behindert haben sollen.

Die Bewohner der Einrichtung in Suhl wussten nicht, was eigentlich los war, und wurden zu wenig in ihren Muttersprachen informiert. Das hätte früher passieren müssen.

Mirjam Kruppa, Integrationsbeauftragte von Thüringen

Mirjam Kruppa, Integrationsbeauftragte von Thüringen

Asylunterkünfte abriegeln – und dann?

Experten und Menschenrechtsorganisationen warnen seit Wochen davor, dass Infektionen in Asylunterkünften und Flüchtlingslagern nur schwer einzudämmen sein werden. In Griechenland wurde wegen einer Corona-Infektion nun schon das zweite Lager abgeriegelt. In den nächsten zwei Wochen darf dort niemand rein oder raus.

So wird zwar die Verbreitung des Virus nach außen eingeschränkt, die Menschen in den Lagern und Unterkünften schützt dies aber nicht. Das Zusammenleben auf engem Raum und schlechte Hygienebedingungen gefährden sie im Lockdown noch zusätzlich.

In Sammelunterkünften, wo pro Person sechs Quadratmeter Platz eingeplant sind, kann das Kontaktverbot nicht umgesetzt werden.

Martin Arnold, Flüchtlingsrat Thüringen

Martin Arnold, Flüchtlingsrat Thüringen

Was ist in Suhl schiefgelaufen? Und wie kann man die Bedingungen verbessern, sodass Asylbewerber ausreichenden Infektionsschutz erhalten? Darüber spricht detektor.fm-Moderatorin Eva Morlang mit Thüringens Integrationsbeauftragter Mirjam Kruppa und mit Martin Arnold vom Flüchtlingsrat Thüringen.

bool(true)