Play
Foto: John MacDougall | AFP
Bild: John MacDougall | AFP

Zurück zum Thema | Deutsche Kolonialgeschichte

Denkmäler stürzen, Straßennamen umbenennen?

Sollen Straßen nach rassistischen Begriffen benannt werden dürfen? Verdient Bismarck wirklich ein Denkmal, und dann auch gleich noch eins, das über dreißig Meter hoch ist? Aktivistinnen und Aktivisten fordern, kritischer mit den Spuren der deutschen Kolonialgeschichte umzugehen — auch im Stadtbild.

Bismarck, 34 Meter groß

Über sechzig Straßen und Plätze sind nach dem rassistischen Begriff „Mohren“ benannt. Weitere 37 Straßen und Plätze tragen den Namen des ehemaligen Kolonialherren Adolf Lüderitz. Dazu kommen weitere zahlreiche Prominente der deutschen Kolonialgeschichte, die in heroischen Posen in Stein gemeißelt über deutschen Städten thronen. Ein bekanntes Beispiel: Das 34 Meter hohe Bismarck-Denkmal in Hamburg.

Die Denkmäler gehören abgerissen und die Straßen umbenannt, sagen die einen. Sie wollen, dass kritischer an die deutsche Kolonialvergangenheit erinnert wird. Abreißen und umbenennen hilft nichts, sagen die anderen. Denn das sei bloß ein weiteres Zeichen des Verschweigens und Vergessens deutscher Kolonialgeschichte.

Was soll nun mit den Straßennamen und Denkmälern geschehen?

Das Problem mit diesen Straßennamen: Weiße Männer, die in kolonialer Absicht unterwegs waren, schleifen sich immer weiter als Normalität ein.

Prof. Jürgen Zimmerer, Historiker an der Uni Hamburg

Prof. Jürgen Zimmerer, Historiker an der Uni HamburgFoto: UHH (Dingler)

Die postkoloniale Stadt

Im Juni 2020 haben überall in Deutschland Black-Lives-Matter-Demonstrationen stattgefunden. Seitdem wird wieder lauter über problematische Straßennamen diskutiert. Zum Beispiel in Berlin: Dort soll so eine Straße jetzt nach dem afrodeutschen Philosophen Anton Wilhelm Amo benannt werden, um ein Zeichen gegen Rassismus und Diskriminierung zu setzen. Für viele Aktivistinnen und Aktivisten ist aber klar: Das kann nur der Anfang sein, den öffentlichen Raum zu dekolonialisieren. 

Inwieweit werden hier Minderheitenrechte oder die Würde von Minderheiten beachtet? Darauf kommt es an!

Christian Kopp, Sprecher der Initiative „Postkolonial Berlin e.V.“

Christian Kopp, Sprecher der Initiative "Postkolonial Berlin e.V."

Historiker und Afrikawissenschaftler Jürgen Zimmerer von der Universität Hamburg erzählt detektor.fm-Moderator Til Schäbitz, wie man kritisch mit kolonialen Denkmälern umgehen kann. Christian Kopp ist Sprecher der Initiative „Berlin Postkolonial e.V“: Er fordert die radikale Dekolonialisierung deutscher Städte.