Play
John MacDougall | AFP
Bild: John Mac Dougall | AFP

Zurück zum Thema | Querdenken 711

Was wollen die „Querdenker“?

Die Initiative „Querdenken 711“ demonstriert gegen die Corona-Auflagen, ihre ideologische Grundlage bleibt aber unklar. Wie kann man diese selbsternannten Querdenker politisch einordnen?

Ein buntes Potpourri aus Demonstrierenden

Bei den Demos von „Querdenken 711“ kommt eine illustre Mischung zusammen: Hippies, Reichsbürger und -bürgerinnen, schwäbische Unternehmer und Verschwörungstheoretikerinnen. Missmut über die Corona-Auflagen hat diese bizarren Allianzen hervorgebracht. Circa 43 000 Menschen aus verschiedenen Gesellschaftsschichten und mit unterschiedlichen politischen Anschauungen haben auch am Samstag wieder in Berlin gegen die Corona-Maßnahmen protestiert.

Die radikalen Kräfte in der Bewegung wollen ihre Forderungen durchbringen.

Hannes Opel, Redakteur bei der Stuttgarter Zeitung und den Stuttgarter Nachrichten

Hannes Opel, Redakteur bei der Stuttgarter Zeitung und den Stuttgarter NachrichtenFoto: Bernhard Riedmann

Wie quer denken die „Querdenker“?

Die Initiative „Querdenken 711“, die in Stuttgart gegründet worden ist, ist politisch schwer einzuordnen. Denn die „Querdenker“ bezeichnen sich einerseits als eine friedliche, überparteiliche Initiative und berufen sich in ihren Forderungen auf das Grundgesetz. Andererseits geht aus Äußerungen des Gründers Michael Ballweg hervor, dass die Distanz zu rechtsradikalen Bewegungen und Verschwörungstheorien fehlt.

Es ist pure Reichsbürger-Ideologie, wenn man sagt, Deutschland wäre ein Besatzungsland.

Katharina Nocun, Expertin für Verschwörungstheorien

Katharina Nocun, Expertin für VerschwörungstheorienFoto: Miriam Juschkat

Das neueste Vorhaben der „Querdenker“ ist die Abschaffung der Verfassung. Eine weitere Demonstration am 3. Oktober ist geplant. Darüber hinaus bleiben die konkreten politischen Ziele von Ballweg und den „Querdenkern“ unklar. Wir fragen uns deshalb, wofür die Initiative steht und was sie politisch fordert.

detektor.fm-Redakteur Dominik Lenze war am Samstag in Berlin. Er erzählt detektor.fm-Moderatorin Lara-Lena Gödde von seinen Beobachtungen und Eindrücken. Journalist Hannes Opel von der Stuttgarter Zeitung und den Stuttgarter Nachrichten hat die Entwicklung von „Querdenken 711“ verfolgt. Außerdem hilft Katharina Nocun, Netzaktivistin und Expertin für Verschwörungstheorien, bei der politischen Einordnung der Initiative.