Zwei Jahre Sperre – Alberto Contador verpasst Tour de France und Olympia

06.02.2012

Im Sommer 2010 ist der spanische Radprofi bei einer Dopingkontrolle positiv getestet worden. Fast anderthalb Jahre später verhängte nun der Internationale Sportgerichtshof (CAS) sein Urteil.

Das Mittel, das bei Contador im Blut gefunden wurde wird vor allem in der Kälbermast eingesetzt./ Foto © Christophe Ena/dapd

Heute Mittag hat der Internationale Sportgerichtshof sein Urteil verkündet: der spanische Radprofi Alberto Contador wird für zwei Jahre wegen Dopings gesperrt und verliert nachträglich seine Titel für die Tour de France 2010 und den Giro d’Italia 2011.

Sportreporter und Dopingexperte. Foto: Stephan Schraps/ dapdThomas KistnerSportreporter und Dopingexperte. Foto: Stephan Schraps/ dapd
 

Der spanische Radsportverband hatte Contador nach dem positiven Dopingbefund zunächst gesperrt, dann aber kurz darauf wieder freigesprochen. Der Sportgerichtshof CAS benötigte insgesamt 18 Monate für ein Urteil. 2010 war Contador positiv auf Clenbuterol getestet. Ein Mittel, das in der Kälbermast genutzt wird. Contadors Erklärung: ein verdorbenes Stück Kalbfleisch.

Durch die Sperre darf der spanische Radprofi nun in diesem Jahr weder an der Tour de France noch bei den Olympischen Spielen in London teilnehmen. Wir haben über das Urteil mit Thomas Kistner, Sportjournalist der Süddeutschen Zeitung, gesprochen.