Trotz Schulabschluss: Millionen Deutsche sind Analphabeten

02.03.2011

Eine neue Studie zeigt: 7,5 Millionen Deutsche sind Analphabeten. Der Schock: 6 Mio. davon trotz Schulabschluss! Die Zahlen sind damit deutlich höher als erwartet.

Unser Leben ist voller Buchstaben - für viele Menschen eine unüberwindbare Hürde.  Foto Insa Korth /ddp

wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Uni-Hamburg,Wibke Riekmannwissenschaftliche Mitarbeiterin an der Uni-Hamburg, 

7,5 Millionen Menschen in Deutschland sind Analphabeten, können also nicht oder nur sehr schlecht lesen und schreiben. Das sind rund 14% aller Erwerbstätigen, und das in einem Land, wo bereits vor über 100 Jahren die Schulpflicht eingeführt wurden ist. Eine Studie der Uni-Hamburg ergab nun diese erschreckenden Zahlen. Das schockierendste dabei aber war: 6 Millionen davon haben einen Schulabschluss – und demnach das deutsche Schulsystem durchlaufen, ohne dass dieses System ihnen diese Grundfertigkeiten mit auf den Weg geben konnte. Wie ist das möglich? Wie kann man in Deutschland einen Abschluss bekommen, ohne Lesen und Schreiben zu können? Wie kann ein Bildungssystem so versagen? Darüber sprachen wir mit der Autorin der Studie, Wibke Riekmann.

 

Wie es sich anfühlt, wenn einem die Buchstaben nichts sagen

inzwischen erfolgreicher Kinderbuchautor.Tim-Thilo Fellmerinzwischen erfolgreicher Kinderbuchautor. 

Analphabet ist nicht gleich Analphabet ist. Verschieden stark ist der Analphabetismus ausgeprägt. Und verschieden sind auch die Strategien, die die Betroffenen finden, um doch durch den Alltag zu kommen – und möglichst nicht aufzufallen.

Wie geht das aber? Wie meistern Analphabeten ihren Alltag in einer Welt, die über Buchstaben und Zahlen funktioniert? Und welche Strategien finden sie dafür? Wir fragen das Tim-Thillo Fellmer, der bis zu seinem 25. Lebensjahr Analphabet war und dann begann, Schritt für Schritt das zu lernen, was er in der Schule nicht konnte: Lesen und Schreiben.