Alfred Hitchcock und “Die Vögel”

06.04.2013

Ein Klassiker feiert Jubiläum: "Die Vögel" von Alfred Hitchcock ist vor 50 Jahren in die Kinos gekommen. Ob das Alter dem Film geschadet hat, haben Andreas Kötzing und Patrick Wellinski besprochen.

Vögel, die Menschen angreifen, stehen in Hitchcocks Film für den Einfluss der strengen Mutter. Foto: Clemens Bilan/ dapd

Patrick Wellinskiim Gespräch über Die Vögel 

Möwen, Sperlinge und Krähen greifen im nordkalifornischen Bodega Bay Menschen an. Es gibt Tote und Verletzte und ob die Protagonisten heil aus der Sache herauskommen, bleibt offen.

Alfred Hitchcocks Kassiker „Die Vögel“ macht aus dem Alltäglichen etwas Unbekanntes und Bedrohliches. Die Faszination und Furcht, die die Menschen bei der Premiere 1963 gefühlt haben, ist heute allerdings nicht mehr wirklich nachvollziehbar.

Zu simpel erscheinen die Effekte und Schnitte einem Auge, das sich an das technische Niveau von „The Dark Knight Rises“ gewöhnt hat.

Ob es sich dennoch lohnt, die neue „Die Vögel“-DVD zu kaufen, haben wir mit Patrick Wellinski besprochen.

Von den ganz bekannten Hitchcock-Filmen, die als Meisterwerke gelten, ist „Die Vögel“ der, der am schlechtesten gealtert ist. – Patrick Wellinski


Deutscher Trailer „Die Vögel“