Alfred Hitchcocks Sprungbrett nach Amerika: “Eine Dame verschwindet”

07.12.2013

Über 50 Filme hat er gedreht, viele davon sind heute noch Filmklassiker. Dieses Mal geht es um einen Film, der Hitchcock bekannt gemacht hat, bevor er endgültig in die USA gegangen ist.

Titelbild der Kriminalkomödie von Alfred Hitchcock. Foto: archive.org

liebt und verehrt Hitchcock.Patrick Wellinskiliebt und verehrt Hitchcock. 

„Eine Frau verschwindet“ oder auch „The Lady Vanishes“ gehört zu den Filmen, die Alfred Hitchcock noch in Europa gedreht hat, bevor er seine Karriere als Filmemacher in den USA weiterverfolgte. Der Film ist eine Literaturadaption und zwar vom gleichnamigen Roman von Ethel Lina White.

Es geht um eine junge Frau, die während einer Zugreise von Budapest nach Basel eine ältere Dame kennen lernt, die promt auch wieder verschwindet. Das Mädchen sucht überall nach ihr und wird von den anderen Zuggästen schon für verrückt erklärt. Es ist eine Spezialität Hitchcocks, dass jemand fest davon überzeugt ist, jemanden zu sehen, den es gar nicht gibt. Der Film vereint Krimi, Suspense und natürlich auch die Romanze.

Auch in diesem Monat besprechen Andreas Kötzing und Patrick Wellinski einen Hitchcock-Film.

Wir haben bei Hitchcock, der immer als Suspence- und Thillerautor geht, jemanden der ein geniales Inszeniergefühl hat für Komedie, auch für Romantik. – Patrick Wellinski


Trailer zu „A Lady Vanishes“