Rituale – Warum wir (in der Kirche) tun, was wir tun

19.01.2010

Sie mögen sich noch so uneins sein, eines haben alle Religionen gemeinsam: sie funktionieren nur, weil sie Rituale haben. Warum und wie die in die moderne Welt transferiert werden, erklärt uns ein Ritualforscher.

Spiel mit dem Ritual: Studenten gedenken ihrer Bildung. Foto: Jörg Koch/ ddp

Im Rahmen der Themenreihe „heute, morgen, übermorgen“ fragt detektor.fm auch nach der Zukunft von Glaube und die Religion. Und wie uneinig die Religionen sich auch sein mögen, ob sie an einen Propheten glauben, ein Buch haben, ein Leben nach dem Tod erwarten – eines haben sie alle gemeinsam: Rituale. Vielleicht können Religionen sogar nur deswegen funktionieren?

Doch wie und warum kommen diese ursprünglich religiösen Rituale in unsere moderne Welt? Welche Rituale verschwinden aus dem Alltag, welche kommen hinzu? Genau diese Fragen beschäftigen einen ganzen Sonderforschungsbereich in Heidelberg.

Prof. Dr. Gregor Ahnist Professor für Religionswissenschaft an der Universität Heidelberg und leitet den Bereich »Ritualtranfer« des Sonderforschungsbereichs Ritualdynamik. 

 Hier untersuchen Wissenschaftler alte Rituale und ihren Transfer in moderne Gesellschaften. Für den Bereich „Ritualtransfer“ ist dort Prof. Dr. Gregor Ahn zuständig. Er lehrt Religionswissenschaft in Heidelberg und erklärt bei detektor.fm im Interview unter anderem auch, welche Rolle Rituale in der Zukunft spielen könnten.