Alles, was schmeckt | Trend „Foodblog-Buch“

Vom Foodblog zum Kochbuch

10.04.2015

Einen Foodblog schreiben kann jeder, aber aus seinem Blog ein Kochbuch machen, das unterscheidet die erfolgreichen Blogger heute scheinbar von den anderen. Warum wollen Blogger jetzt auch die analoge Welt erobern?

Vom Digitalen ins Analoge

Wer im Buchladen in der Kochbuchecke stöbert stößt immer öfter auf Bücher, die auf Blogs basieren. Seit etwa drei jahren ist das ein Trend, der immer weiter um sich greift und den Buchmarkt ein bisschen revolutioniert. Ganz untypisch scheint es hier einen Rückschritt zu geben – vom Digitalen ins Analoge.

Viel Persönlichkeit

Wer einen Foodblog betreibt, macht das in der Regel aus Leidenschaft für Genuss und Lebensmittel. Foodblogger sind kreativ und stehen ihren Lesern nahe, da es über das Netz einen engen Austausch gibt. Wer seine Sache gut macht, hat tausende Leser, die zu ihrer Foodblogautorin manchmal ein nahezu freundschaftliches Verhältnis pflegen. Und natürlich kaufen die dann auch ihr Buch, wenn sie eines auf den Markt bringt.

Der Rubel rollt

Für die Verlage lohnt es sich in vielfacher Hinsicht das Geschäft mit erfolgreichen Bloggern einzugehen. Nicht nur die Fans kaufen das Buch, man erreicht auch eine netzaffine Zielgruppe, die sich für die bunten, frischen und liebevoll gestalteten Bücher leicht begeistern lassen. Außerdem ist die Kooperation mit engagierten Foodbloggern für die Verlage ein Kinderspiel, erzählt Stephanie Wenz, sie leitet die Kochbuchredaktion des Gräfe und Unzer Verlags.

„Die Foodblogger wollen dann eigentlich auch mehr eingebunden sein bei der ganzen ästhetischen Umsetzung. Die wollen also die verschiedenen Layoutschritte verfolgen. Bei den Fotoproduktionen wollen sie oft mit dabei sein und wir finden da natürlich klasse. – Stefanie Wenzel

Juliane Neubauer hat sich auf dem Buchmarkt und bei Autoren umgehört. Im Gespräch mit Moderatorin Doris Hellpoldt erklärt sie das Phänomen.


 

Diese Kochblogbücher haben uns gut gefallen:

61GgxF5rt9LVegan Guerilla - Die Revolution Beginnt In Der Kücheist vor drei Jahren erschienen und war eines der allerersten Kochbücher, die auf einem Blog basieren. Sahra Kaufmann hat sich schon vor dem Vegan-Trend für ein Leben ohne Tierprodukte entschieden und teilt ihre veganen Rezepte seit 2009 auf Vegan Guerilla. Veröffentlicht hat sie ihr Buch mit Compassion Media, ähnlich wie sie steht der Verlag für einen respektvollen Umgang mit Tieren und der Umwelt. Passend zu Sahra erscheint auch ihr Buch handfest und punkig. 
FrühstücksglückFrühstücks Glück - 45 Leckere Gründe Morgens Aufzustehenist schon das dritte Buch, das Virginia Horstmann veröffentlicht hat. Ihren Blog Zucker, Zimt und Liebe betreibt die Thüringerin seit 2012. Der Blog ist genau so zuckersüß wie sein Name - ganz klar ein Mädchenblog. Und auch das Buch mit seinen hübschen Fotos und Illustrationen und den simplen alltagstauglichen Rezepten haben gutes Potenzial Mädchenherzen höher schlagen zu lassen. 
DruckReisehungerheißt das erste Kochblogbuch von Nicole Stich. Ihren Reise- und Foodblog Delicous Days betreibt sie jetzt schon seit 10 Jahren und das so erfolgreich, dass ihr Blog mittlerweile einer der bekanntesten ist. Die Fotos sind sehr schön und die Rezepte sehr abwechslungsreich. Von der amerikanischen über die grichische und asiatische Küche nimmt sie ihre Leser mit auf eine kulinarische Weltreise. 
81Nj1fjT3FLPicknickvereint Rezepte von gleich fünf beliebten deutschen Foodblogs. Jedem Blog ist ein Kapitel gewidmet. Die Kapitel sind je nach Blogoutfit ganz unterschiedlich gestaltet. Zu Grunde liegt das Thema "Picknick", wie derTitel schon verrät. Diverse Snacks - süß und salzig, sowie Brausen und kleine Bastelleien findet man in diesem Konglomerat von mädchen- bis damenhaften Bloggerinnen. Saisongbedingt gerade sehr passend. 
51jo4hXX+QLSophias Vegane Weltist vor allem bunt. Sophia Hoffmann überrascht mit ihren Rezepten, weil sie viel herumexperimentiert und neue Verarbeitungsweisen erfindet für allerlei Zutaten. Brot kann zum Beispiel auch mal lila oder grün sein und Cupcakes auch mal herzhaft. Sie zeigt schöne Beispiele, die beweisen wie aufregend vegane Küche sein kann. Auch hier wieder ein tolles Beispiel, wie persönlich ein Kochbuch sein kann, denn ihr positiv-energetisches Wesen tanzt beim durchblättern nahezu über die Seiten.