Alles, was schmeckt | Food Report 2019

Was wir essen werden

08.06.2018

Hanni Rützler fasst jährlich zusammen, welche Veränderungen sie zum Thema Ernährung beobachtet. Dabei geht es nicht nur darum, was wir essen, sondern auch wie sich unsere Einstellung zum Essen verändert.

Plant Based Food, Tranparecy und Healthy Hedonism sind drei Themen die in unserer Esskultur zukünftig mehr in den Fokus Rücken. So heißt es im Food Report 2019.

Mehr als nur Foodrends

Logo ültje

„Alles, was schmeckt“ präsentiert von ültje

Der Food Report umfasst nicht nur was wir essen werden sondern auch wie sich die Gastro- und Kantinenszene weiter entwickelt und auf welchen wegen wir als Verbraucher an Lebensmittel gelangen.

„Bistronomy“ auf dem Vormarsch

Die klassische französische Küche, ist sehr Fleischorientiert  und sehr langsame in der Zubereitung. Zunehmend finden die Gerichte in abgewandelter Form, mit neuen Gewürzen und in kleineren Portionen nun ihren Weg in gehobene Schnellrestaurants – die so genannte „Bistronomy“.

Die französische Küche entwickelt sich neu. In dieser sogenannten ‚Bistronomie‘ kann man klassische Gerichte auf hohem Niveau essen und muss dafür nicht mehr ins teure Restaurant gehen. – Hanni Rützler

Die Französische Küche erlebt somit gegenwärtig eine Renaissance.

Wo kommt mein Lebensmittel her?

Es ist nicht mehr selbstverständlich herkömmlich hergestellte Lebensmittel im Supermarkt zu kaufen, ohne diese zu hinterfragen. Essen bekommt in den Generationen ab 1980 tendenziell eine neu Bedeutung, sagt Ernährungswissenschaftlerin Rützler. Diese Kohorte ist im Lebensmittelüberfluss aufgewachsen, und beginnt Produkte zu hinterfragen.

Wir haben in den letzen Jahren einfach erlebt, dass das Misstrauen gegenüber der Lebensmittelindustrie zugenommen hat und deswegen ist es so wichtig, dass die Produzenten auch wieder mehr über ihre Produkte reden und die spezifische Qualität leichter nachvollziehbar zu machen, da entwickelt sich viel in Richtung Transparenz. – Hanni Rützler

Die Beziehung zu einzelnen Produkten wird außerdem emotionaler, je mehr der Konsument über die Herstellung und  Herkunft erfährt.

6 Jahre Food Report

Jährlich erscheint Hanni Rützlers sogenannter Food Report, in diesem Jahr zum sechsten Mal.  detektor.fm-Kulinarik-Journalistin Juliane Neubauer hat mit Hanni Rützler über den Food Report gesprochen.

Hanni Rützler_ZukunftsinstitutPflanzliches Eiweiß haben wir in den letzten Jahrzehnten eigentlich kaum betrachtet, weil unsere Küche sehr fleischlastig war. Da ging es oft um: schneller, billiger, mehr. Heute wird liebevoller auf das Gemüse geschaut.Hanni Rützlerveröffentlicht zum sechsten Mal ihre Beobachtungen der Essenskultur in einem Foodreport. Foto: Zukunftsinstitut 

„Alles, was schmeckt“ – Die kulinarische Serie

Der passende Podcast mit allen Folgen bietet den idealen Soundtrack für die Küche. „Alles, was schmeckt“ ist auch bei Apple PodcastsStitcher und Spotify erhältlich.