Alte Menschen im Film – ein Tabu?

06.04.2013

Sexualität im Alter und auch der Tod sind für viele befremdliche Themen. Sie sind intim und privat. Zunehmend beschäftigen sich aber auch Kinofilme damit - und brechen damit teilweise Tabus. Mit diesen Themen hat sich jetzt die Wissenschaftlerin Nina Roser in ihrem Buch "Inszenierung des Alter(n)s" auseinandergesetzt.

Das Thema Alter wird immer wieder in Kinofilmen aufgegriffen - zuletzt in Dustin Hoffmanns Komödie “Das Quartett”. © Foto: DCM Film Distribution GmbH

Spätestens seit dem Triumph von Michael Hanekes meisterhaftem Film „Amour“ hat das Thema Alter im Kino eine neue Relevanz bekommen.

In den vergangenen Jahren kann man durchaus feststellen, dass das Thema häufiger im Kino auftaucht und dabei zum Teil auch Tabus gebrochen werden. Andreas Dresen beleuchtet beispielsweise in seinem Film „Wolke 9“ die Sexualität alter Menschen .

praktiziert Allgemeinmedizin in Wuppertal.Nina RoserAutorin des Buches: >Inszenierung des Alter(n)s<. 

Wie das Thema Alter eigentlich in deutschen Spielfilmen inszeniert wird – dazu forschen Wissenschaftler an der Universität Leipzig. Die Autorin Nina Roser setzt sich auf  250 Seiten intensiv mit deutschen Filmen aus den Jahren 1999 bis 2009 auseinander.

Dabei beschäftigt sie sich unter anderem mit dem Schamgefühl Außenstehender, wenn es um das Thema Sex im Alter geht. Aber auch der Umgang mit dem Tod steht im Fokus ihrer Betrachtungen. Andreas Kötzing hat mir ihr über ihre Forschung gesprochen.