Altenheim im Kindergarten? In Japan ein gängiges Konzept

02.09.2013

Früher wohnten viele Generationen unter einem Dach. Heute werden die Großeltern lieber im Seniorenheim untergebracht. Anders in Japan: Dort gibt es ein Konzept, dass Kindergärten und Seniorenheime unter ein Dach bringt - erfolgreich.

Alte Menschen müssen in Deutschland oft in Seniorenheimen leben. Inwiefern das Senioren in unsere Gesellschaft integrieren hilft, ist fraglich. Foto: Sean Hayford O’Leary / Flickr

Beide Themen gehören zu den Dauerbrennern in Deutschland: Kinderbetreuung einerseits, Pflege und Unterbringung von alten Menschen andererseits.

Bei uns haben die beiden Welten von Kindern und Senioren oft nicht viel miteinander zu tun – außer natürlich, wenn es um die eigenen Enkel geht. Alte Menschen leben oft in Altenheimen und damit meist auch isoliert von der Gesellschaft.

Auch in Japan steigt die Lebenserwartung

Den höchsten Anteil alter Menschen, bezogen auf die Gesamtbevölkerung, hat heute Japan. Gleich danach folgt bereits Deutschland. In Japan haben sich jedoch ganz andere Konzepte entwickelt, um die Generationen unter ein Dach zu bringen. Dort gibt es Altenheime, in denen Kindergärten integriert sind. Und dieses integrative Konzept funktioniert sehr gut.

Donata Elschenbroich, Kindheitsforscherin, erklärt, warum das so ist und warum die Idee noch nicht in Deutschland angekommen ist.