Amerikas Begeisterung für Deutschland so groß wie nie zuvor

31.01.2014

Seit der NSA-Affäre leidet das Ansehen der USA in Deutschland. Laut einer Studie der Deutschen Botschaft in Washington genießen die Deutschen in Amerika hingegen große Sympathie.

Seit Kanzlerin Merkels Amtsantritt steigt die amerikanische Begeisterung für Deutschland. Bild: Michael Kappeler / AFP




betont im Interview die Wichtigkeit Deutschlands als Wirtschaftsmacht.Don F. Jordanbetont im Interview die Wichtigkeit Deutschlands als Wirtschaftsmacht. 

Die Amerikaner sind begeistert von Deutschland. Eine aktuelle Umfrage der Deutschen Botschaft in Washington hat ergeben, dass 59 Prozent der Amerikaner einen „ausgezeichneten“ Gesamteindruck der Deutschen haben. 2007 lag dieser Wert noch bei 44 Prozent.

Moderne Gesellschaft, starke Wirtschaft, international führend und friedensfördernd – so denkt offenbar die Mehrheit der US-Bürger über Deutschland.

Nur 35 Prozent der Deutschen vertrauen Amerika

Das deutsch-amerikanische Verhältnis beschreiben die US-Bürger etwas negativer als zuvor. Das könnte an der NSA-Affäre liegen, denn die Zahlen für die Studie sind im November erhoben worden – kurz nachdem die Handy-Überwachung von Kanzlerin Merkel bekannt wurde. Das belegen die Zahlen des Deutschland-Trends vom November 2013. Nur 35 Prozent der Deutschen halten die USA für einen verlässlichen Partner.

Warum hat sich das Bild von Deutschland in Amerika so positiv entwickelt? Darüber haben wir mit Don F. Jordan gesprochen. Er kommt aus den USA, lebt aber in Deutschland und arbeitet hier als Journalist und Auslandskorrespondent.

Die Amerikaner haben sich von Obama beeinflussen lassen, der in seinem ersten Wahlkampf und in seiner ersten Amtsperiode Deutschland als Musterknaben in Sozial- und Wirtschaftspolitik dargestellt hat. – Don F. Jordan