Zum Finale von “Breaking Bad”: Wie schützt man sich vor Spoilern?

30.09.2013

Spoiler-Alarm: Gestern lief im amerikanischen Fernsehen das Ende der erfolgreichen Serie "Breaking Bad". Wer die Spannung bewahren und noch nicht wissen will, wie es ausgeht, hat beim Surfen oft ein Problem - zu schnell erfährt man, was man ausblenden wollte. Was kann man also gegen Spoiler tun?

“Breaking Bad” ist zu Ende. Die Fernsehwelt ist um eine gute Serie ärmer und das Netz um viele Spoiler reicher. Foto: © Sony Pictures Television Inc.

Spoiler sind für viele im Netz ein ernsthaftes Problem geworden. Sie betreffen vor allem Seriengucker: und zwar jene, die noch nicht am Ende der Serie angekommen sind, wenn anderswo das Finale schon läuft.

Gründe gibt es viele. Sei es, dass man später mit der Serie begonnen hat, lieber mehrere Folgen am Stück sieht oder statt online zu schauen auf die DVD-Veröffentlichung warten will.

Too much information

Den unerwünschten Meldungen über der Fortgang der Lieblingsserie kann man dabei im Netz kaum noch entkommen. Nicht nur, dass sich zwischen den Zeilen von Rezensionen oft entscheidende Infos verstecken – vor allem online in sozialen Netzwerken wie Twitter und Facebook wird, ob bewusst oder aus Versehen, gespoilert, was das Zeug hält.

Ob und wie man sich gegen Spoiler schützen kann, erklärt detektor.fm-Redakteurin Nadine Marquardt:

Finale von Breaking Bad: Wie schützt man sich vor Spoilern?