Asterix-Zeichner Albert Uderzo ernennt seinen Nachfolger

28.09.2011

Eigentlich sollte die erfolgreichste Comicreihe der Nachkriegszeit mit dem Tod ihres Zeichners enden, doch jetzt präsentiert Albert Uderzo seinen Nachfolger. Woher kommt der plötzliche Sinneswandel?

Die Geschichten um Asterix und Obelix erfreuen sich auch nach über 50 Jahren noch großer Beliebtheit - hier als Zeichnung in Brüssel. Foto: © Rightindex/ Link zu wikipedia.de



alias Georg Barber, wie er sich selbst am Liebsten sieht.ATAKalias Georg Barber, wie er sich selbst am Liebsten sieht. 

„Die spinnen, die Römer.“ Sätze wie diese haben Generationen von Asterix-Lesern begleitet. Der kleine Gallier und sein Hinkelstein-schleppender Freund Obelix sind die erfolgreichsten europäischen Comic-Helden der Nachkriegsgeschichte. Bereits 1959 erschufen Autor René Goscinny und Zeichner Albert Uderzo das Heft um die Geschehnisse in dem kleinen gallischen Dorf, das sich so lange den römischen Besatzern widersetzt.

Seit dem Tod von Goscinny 1977 führt Uderzo den Comic allein weiter. Lange verkündete er, dass nach seinem Tod keine neuen Asterix-Ausgaben veröffentlicht werden sollen. Doch nun widerruft er das Aus von Asterix und Obelix: er habe einen Nachfolger gefunden – und die Reihe soll noch über Generationen fortgesetzt werden.

Wie es zukünftig mit den Asterix-Comics weitergehen wird und warum nicht jeder von der Pinselübergabe erfreut ist, erklärt Georg Barber, besser bekannt als ATAK, im Interview mit detektor.fm:

ATAK alias Georg Barber über den neuen Asterixzeichner