Auf Tuchfühlung | “Gute Klamotten kriegt man nicht tot” – Second-Hand boomt

16.03.2011

Second-Hand-Läden boomen, und das seit Jahren. Daran ist nicht nur das Geld Schuld - manche Vintage-Jäger finden dort echte Schätze. Eine Reportage aus Berlin.

Wenn es stimmt, dass sich Geschichte wiederhohlt, dann gilt das auch für Mode. Mangel ist hier jedenfalls nicht das Problem. / © Victoria Kau

Alt ist schlecht, neu ist gut – das mag für die Stücke der großen Ketten gelten. Doch abseits dieser Massenware suchen immer mehr Menschen ihren persönlichen Stil in ganz anderen Läden: in Second-Hand-Shops. Das Klischee von alter, etwas modrigen Kleidung in noch älteren Gebäuden ist inzwischen veraltet – die Läden sind mitunter selbst zum Kult geworden. Was noch vor ein paar Jahren ein paar wenigen Indvidualisten vorbehalten war, entwickelt sich allmählich zu einem Boom, an dem immer mehr Menschen teilhaben. Eines kommt den Jägern und Sammlern dabei entgegen – in der Mode wiederholt sich vieles. Und so gilt es, durch geschicktes Suchen und mit etwas Geduld die Schatzstücke zu finden: die teils mit hochwertigen Stoffen und sauberen Nähten die Jahre überdauert haben.

 

Mode-Redakteurin Victoria Kau hat sich auf die Suche gemacht nach Antworten auf die Frage der Fragen: was genau ist das Tolle an Second Hand? Eine Reportage aus der Second-Hand-Hauptstadt Berlin.

 

 

+++ „Auf Tuchfühlung“  wird präsentiert von Spreadshirt +++

 

Die Moderubrik „Auf Tuchfühlung“ jede Woche automatisch bekommen?
Dann hier den Podcast abonnieren!