Auf Tuchfühlung | Nazi-Chic: Coole Provokation oder modisches Unding?

21.09.2011

Retro ist schon seit geraumer Zeit in. Elemente aus allen möglichen Epochen finden sich in der aktuellen Mode - das dritte Reich ist da keine Ausnahme.

Trägt Nazi Chic: Diane Kruger in Quentin Tarantinos Inglourious Basterds. Bild: © Universal

Autor des Buchs Nazi Chic und Nazi-Trash: Faschistische Ästhetik in der populären KulturMarcus StigleggerAutor des Buchs Nazi Chic und Nazi-Trash: Faschistische Ästhetik in der populären Kultur 

Kaum eine Diktatur war so durchgestylt wie das Dritte Reich. Nicht nur die Selbstinszenierung der Nazis trug zu diesem Ruf bei, auch ihr Bild in der Popkultur ist heute noch geprägt von langen Ledermänteln und straffen Schnitten.

Die Faszination mit der Ästhetik dieser Zeit gibt es nicht erst seit gestern. Besonders im Kino der Siebziger wurde die faschistische Mode wieder aufgegriffen und in Filmen wie Der Nachtportier oder Ilsa – She Wolf of The SS zusätzlich erotisch aufgeladen.

Auch in der heutigen Mode finden sich immer wieder Element aus der damaligen Zeit. Neben einfachen Accesoires wie engen Lederhandschuhen, die eher weniger bewusst übernommen werden, zitieren Bands, Regisseure und Künstler die Nazi-Ästhetik mit voller Absicht.

Der Filmwissenschaftler Marcus Stiglegger setzt sich seit einigen Jahren mit dem Thema auseinander und verrät im Interview unter anderem, woher die Faszination für diese Ästhetik kommt.

+++ „Auf Tuchfühlung“ wird präsentiert von Spreadshirt +++

Auf Tuchfühlung jede Woche nach Hause bekommen?
Dann hier den Podcast abonnieren