Aussetzen von exotischen Tieren: Alligatorschildkröte Lotti ist kein Einzelfall

13.08.2013

Sie sind schön anzusehen: Exotische Tiere aus fremden Ländern. Doch um sie zu halten, müssen die Besitzer ganz besondere Vorkehrungen treffen. Weil das zu kompliziert ist, werden die Tiere oft einfach ausgesetzt.

Spinnen, Schlangen oder andere Reptilien werden zunehmend in Deutschland einfach ausgesetzt. Foto: Ich-und-Du/pixelio.de

ist Sprecherin des Deutschen Tierschutzbundes.Marion Dudlaist Sprecherin des Deutschen Tierschutzbundes. 

Seit vergangener Woche wird im Allgäu die Alligatorschildkröte Lotti gesucht. Das Reptil hatte in einem Badesee einen kleinen Jungen gebissen und dabei seine Achillessehne durchtrennt.

Gefahr durch ausgesetzte Tiere

Doch Schildkröte Lotti ist kein Einzelfall. Immer öfter werden exotische Tiere in Deutschland einfach im Freien ausgesetzt. Und das wird zunehmend zum Problem. Denn giftige Schlangen oder Spinnen sind mitunter für Menschen sehr gefährlich.

Exotische Tiere überfordern oft die Besitzer

Die Anschaffung und Haltung solcher Tiere ist zeit- und kostenintensiv. Die Exoten zu Hause zu halten, setzt detaillierte Spezialkenntnisse voraus, die die meisten Besitzer gar nicht haben.

Marion Dudla, die Sprecherin des Deutschen Tierschutzbundes, hat uns die Problematik um die Haltung exotischer Tiere in Deutschland erklärt.

Man muss Tierbörsen stärker reglementieren und auch an die Wurzel ran. Man müsste verbieten, solche Tiere in den heimischen Wohnzimmern zu halten. – Marion Dudla, Tierschutzbund