AutoMobil | Wenn die Angst nach dem Unfall das Steuer übernimmt

28.09.2012

Wer vom Pferd fällt, sollte so schnell wie möglich in den Sattel. Gilt das auch für Autofahrer? Nach einem Unfall entwickeln manche Fahrer so starke Angst, dass das Lenken eines Fahrzeugs unmöglich scheint.

Nach einem Unfall hat manch einer Angst, sich wieder hinter das Steuer zu setzen. © Foto: Carolin Lemut/dapd

Deutsche Gesellschaft für Verkehrspsychologie e.V.Karin MüllerDeutsche Gesellschaft für Verkehrspsychologie e.V. 

Das Gefühl die Kontrolle zu verlieren, ein so schweres Gerät wie ein Auto nicht handhaben zu können oder allein die Geschwindigkeit. Viele Autofahrer haben so große Angst vor dem Fahren, dass sie sich gar nicht mehr hinters Steuer wagen.

Die Gründe dafür sind vielfältig: etwa ein traumatisierender Autounfall oder die Situation während der Fahrprüfung. Experten schätzen, dass davon in Deutschland etwa eine Million Menschen betroffen sind. Ein großer Teil sind Frauen.

Einige Fahrschulen haben das erkannt und bieten für „Angsthasen“ spezielle Kurse und besondere Betreuung an.

Wie man diese Ängste überwinden kann und woher sie kommen, erklärt die Verkehrspsychologin Karin Müller von der Deutschen Gesellschaft für Verkehrspsychologie.

+++ AutoMobil wird präsentiert von Verkehrslage.de – dem Portal rund um Auto, Mobiles und Navigation +++

+++ AutoMobil jede Woche automatisch nach Hause bekommen? Dann hier den Podcast abonnieren. +++