shots | Berlinale: Vice, Ghost Town Anthology, Tale of Three Sisters

"Es war zum ersten Mal ein bisschen Poesie"

12.02.2019

Ein Geisterdorf, drei Schwestern und ein skrupelloser Machtmensch. Heute sprechen wir in unserem Berlinale-Podcast über "Ghost Town Anthology", "A Tale of Three Sisters" und "Vice".

Ghost Town Anthology

Die Prämisse von Denis Côtés Wettbewerbsbeitrag „Ghost Town Anthology“ ist altbekannt. Ein junger Mann aus einem kleinen Dorf in der Provinz stirbt  und sein Tod bringt die gewohnte Ordnung völlig aus dem Gleichgewicht. Die bisher gut gehüteten Geheimnisse der Dorfbewohner kommen langsam ans Licht und die ehemals glatte Oberfläche bekommt immer mehr Risse. Begleitet wird der langsame Zerfall der Dorfgemeinschaft von allerlei übernatürlichen Begebenheiten. All das ist spätestens seit David Lynchs „Twin Peaks“ nichts Neues mehr.

Ich fand den Film ganz furchtbar. Das war alles sehr abgegriffen. – Christian Eichler, detektor.fm

A Tale of Three Sisters

Emin Alper zeichnet in seinem Film ein Bild vom Leben in Anatolien. Nachdem sie aus unterschiedlichen Gründen ihre Anstellungen als Dienstmägde in der Stadt verloren haben, leben die Schwestern Reyhan, Nurhan und Havva wieder bei ihrem Vater. Ihr Alltag im anatolischen Bergdorf ist trist und der Film blickt sehr pessimistisch auf ihr Leben. Einen Kontrastpunkt zur Erzählung bilden vor allem die schönen Bilder der bemerkenswerten Landschaft.

Vice

Adam McKay erzählt die Geschichte des US-Politikers Dick Cheney. Und nimmt dabei die Perspektive des ehemaligen Vizepräsidenten ein, der häufig als Paradebeispiel des skrupellosen Machthabers dient. Seinen eigentlich kritischen Anspruch verpasst „Vice“ dadurch an vielen Stellen.

Ich liebe Adam McKay. Am Ende muss ich mich aber wirklich fragen, ob er nicht der Magie des Bösen unterlegen ist. – Patrick Wellinski, Redakteur bei Vollbild im Deutschlandfunk Kultur

Über diese Filme, den Goldenen Handschuh und sein geplatztes Date mit Jonah Hill spricht detektor.fm-Reporter Christian Eichler mit dem Filmkritiker Patrick Wellinski.

Redaktion: Florian Lehmann


shots – Der kritische Film-Podcast

Jede Woche zankt sich detektor.fm-Filmkritiker Christian Eichler mit Freunden und Kollegen über einen aktuellen Film. Dabei ist es egal, ob der im Kino, auf Netflix oder im Fernsehen anläuft. Angedickt wird das Ganze durch ein hintergründiges Interview und einen kurzen Überblick über weitere Kino- und Streaming-Starts.


Keine Folge von „shots“ verpassen? Dann den Podcast hier abonnieren. Auch direkt bei Apple Podcasts und Deezer, Google Podcasts und Spotify.