Bildungsstudie in Grundschulen: Bayern gewinnt, Berlin verliert

05.10.2012

Lesen, Schreiben und Rechnen: Fähigkeiten, die ein Grundschüler können sollte. Jetzt zeigt ein bundesweiter Grundschulvergleich: Nicht alle Grundschüler können in diesen Kategorien punkten. Zwischen Nord- und Süddeutschland gibt es große Unterschiede.

Für den Bildungsvergleich wurden mehr als 30.000 Viertklässler in über 1300 Grundschulen getestet. Foto: © Matthias Rietschel/dapd

ist Professor für Bildungsforschung und Qualitätssicherung an der Universität DortmundProf. Dr. Wilfried Bosist Professor für Bildungsforschung und Qualitätssicherung an der Universität Dortmund 

Die PISA-Studien der vergangenen Jahre haben immer wieder hohe Wellen geschlagen – nun gibt es erstmals auch einen Bundesländervergleich für Grundschulen in Deutschland. Morgen wird das Kultusministerium den Bericht in Berlin vorstellen.

Der sogenannte Bundesländer-Grundschulleistungsvergleich zeigt: am besten können Grundschüler aus Bayern lesen, rechnen und zuhören. In den Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen haben die Schüler in diesen Bereichen größere Probleme.

Wenn ich in Berlin, Bremen oder Hamburg wohnen würde, dann würde ich mir so langsam ernsthaft Sorgen machen. (Wilfried Bos)

Welche Gründe gibt es für das schlechte Abschneiden mancher Bundesländer? Über den Grundschulleistungsvergleich sprechen wir mit Wilfried Bos, dem Leiter des Instituts für Schulentwicklungsforschung in Dortmund.

Bildungsstudie in Grundschulen: Bayern gewinnt, Berlin verliert