“Biutiful”: Globalisierung und Nahtod

05.03.2011

Alejandro Gonzales Innaritu legt seinen neuen Film vor: Biutiful zeigt nicht nur Barcelona von seiner schmutzigen Seite, sondern erlaubt sogar einen Blick ins Jenseits.

Kinoredakteur bei Super 8Patrick WellinskiKinoredakteur bei Super 8 

Uxbal (Oscar Gewinner Javier Bardem) lebt in Barcelona und ist ein Kleinganove. Als er erfährt, dass er Prostatakrebs im Endstadium hat, setzt Uxbal alles daran, seinen Kindern ein einigermaßen schönes Leben zu ermöglichen.

Biutiful ist der vierte Film des mexikanischen Regisseurs Alejandro Gonzales Innaritu, dessen Debüt Amores Perros bereits von Kritikern bejubelt wurde und vielen als der erste wichtige Film des 21. Jahrhunderts gilt. Amores Perros, wie auch die beiden Nachfolgefilme 21 Gram und Babel erzählen ihre Geschichte nicht linear, sondern in verschachtelten Episoden. Biutiful ist der erste Versuch des Mexikaners eine geradlinige Geschichte zu erzählen, die nur einen Hauptcharakter hat.

Ob und wie ihm das gelungen ist, weiß Patrick Wellinski.

Der Trailer zu „Biutiful“