Skandal vor dem Champions League Finale? UEFA sammelt umfangreiche Daten von Fans

18.05.2012

Wer eine Karte für das UEFA Champions League Finale ergattert hat, erhält beigelegt ein Schreiben des FC Bayern München. Darin fordert der Verein die Zuschauer - "im Auftrag der UEFA und der örtlichen Polizeibehörden" - dazu auf, Daten zur Person und Anreise preiszugeben. Was mit den Daten geschieht, bleibt unklar.

Die Freude über das Champions League Finale “dahoam” ist groß. Über das Begleitschreiben, das gekauften Tickets beilag, herrscht weniger Freude. Foto: © Sebastian Widmann / dapd

Einer unserer Hörer hat eine Karte für das UEFA Champions League Finale ergattert. Allerdings hat er mit Erhalt der Karte auch ein Schreiben des FC Bayern bekommen. Darin schreibt der Verein, er sei von der UEFA und den örtlichen Polizeibehörden dazu aufgefordert worden, „die Anreisedaten unserer Fans bekannt zu geben“.

Das Formular, auf dem Personendaten und die geplante Anreise eingetragen werden müssen, wird deutlich: „Wir dürfen Sie dringend darauf aufmerksam machen, dass diese Auskunft verstärkt angefordert wird.“
(Das Formular haben wir am Ende des Artikels als Download bereit gestellt).

Das kommt überraschend: weder in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen, noch in den FAQs oder der Informations-Webseite wird den Käufern vorab mitgeteilt, dass dieses im Vorfeld abgefragt wird.

Und mehr noch: was mit diesen Daten geschieht, wie lange diese gespeichert werden, ob sie evtl. an Dritte übermittelt werden und wie man eine Löschung erwirken kann – keinerlei Informationen dazu zu finden.

Polizei bestreitet Anforderung

Jurist und Betreiber des renommierten «Law Blog».Udo VetterJurist und Betreiber des renommierten «Law Blog». 

Der Sprecher der Münchner Polizei, Wolfgang Wenger, erklärte auf unsere Nachfrage: diese Anforderung sei ihm vollkommen neu. Die Polizeibehörden hätten eine solche Auskunft jedenfalls nicht eingefordert: Wir haben mit diesen Daten nichts zu tun – und wir bekommen sie auch nicht.“, sagte Wenger.

Spätestens damit stellt sich die Frage nach der Rechtmäßigkeit dieses Vorgehens. Auf welcher Grundlage erfolgt die Anforderung, wenn nicht auf behördlicher? Und was geschieht mit den Daten? Ist die UEFA eine neue Datenkrake? Der Jurist Udo Vetter jedenfalls sieht das so. Seiner Meinung nach ist dieses Vorgehen mehr als bedenklich. Warum er das so sieht, erklärt Udo Vetter im Interview.

UEFA sammelt umfangreiche Daten von Fans vor Champions League Finale


Mit diesem Schreiben fordert der FC Bayern München seine Fans dazu auf,  Anreisedaten preiszugeben.Schreiben des FC Bayern MünchenMit diesem Schreiben fordert der FC Bayern München seine Fans dazu auf, Anreisedaten preiszugeben. 

Anmerkung der Redaktion

  • Laut AGB für den Ticketverkauf kommt ein Vertragsverhältnis zwischen Ticketkäufer und dem Ausrichterverband zustande. Dies ist der Deutsche Fußballbund e.V. – dort lehnte man ein Interview mit uns ab.
  • Auch beim FC Bayern München haben wir mehrfach um ein Interview gebeten. Dieses wurde abgelehnt. Auf unsere Bitte, drei Fragen zum Sachverhalt schriftlich zu beantworten, erhielten wir keine Antwort mehr.
  • Die UEFA haben wir ebenfalls mehrfach um ein persönliches Interview und anschließend um schriftliche Beantwortung unserer Fragen gebeten. Auch hier wurde die Beantwortung unserer Fragen abgelehnt.