Coworking – Arbeitsplatz der Zukunft?

20.07.2010

Immer mehr Freiberufler verlassen das Home-Office oder Szene-Café und arbeiten in so genannten "Coworking-Spaces". Wie arbeitet es sich dort? Und was sagt die Arbeitsplatzforschung zu diesem neuen Modell?

Im Betahaus in Berlin arbeitet man gemeinsam - und jeder für sich. / © Daniel Seiffert, betahaus.de

Der „Coworking-Space“ –  ein Großraumbüro für Freiberufler, die hier je nach Bedarf entweder Vollzeit oder Teilzeit arbeiten können. Zu den Nutzern gehören Journalisten, Fotografen, Graphiker, Designer, Architekten, freie Künstler, Startup-Gründer und Unternehmer. Doch wie arbeitet es sich dort so?

Für Freiberufler ist es häufig schwierig, den Arbeitstag zeitlich zu begrenzen und den Computer am Abend aus zu stellen. Auch das isolierte Arbeiten in den eigenen vier Wänden kann manchmal deprimieren. Diese Probleme soll der Trend „Coworking“ lösen, der vor kurzem aus den USA zu uns geschwapt ist – denn dort arbeitet der moderne Projektarbeiter gemeinsam mit anderen Selbstständigen und sitzt nicht mehr alleine zuhause.

Der Schweizer Arbeitspsychologe Michael Weber beschäftigt sich seit Jahren mit Arbeitsmodellen wie dem Coworking oder dem Home Office, ist Geschäftsführer der Beratungsfirma „büro a & o“ und sprach mit uns über Vor- und Nachteile der neuen Arbeitsplatzmodelle.