Dear Reader | Samo Tomšič über Philosophie und Sprache

„Mich interessiert die Orientierung an der Oberfläche der Sprache“

Samo Tomšič ist Philosoph und er kennt Mascha Jacobs schon länger. Für die neue Folge haben sie sich unterhalten wie sonst auch – nur eben mit Mikro.

Samo Tomšič - The Labour of Enjoyment. Towards a Critique of libidinal Economy

The Labour of Enjoyment. Towards a Critique of libidinal Economy

Samo Tomšič

(August Verlag, bereits erschienen)

Dieses Mal hat Mascha Jacobs einen Philosophen eingeladen. Samo Tomšič hat Philosophie an der Universität in Ljubljana studiert und wurde 2008 am dortigen Institut für Philosophie zum Thema »Was ist Antiphilosophie?« promoviert. In vergangenen Jahren hat er am Wissenschaftlichen Forschungszentrum der Slowenischen Akademie der Wissenschaften und Künste gearbeitet. Und von 2011 bis 2013 war er Alexander von Humboldt-Fellow am Institut für deutsche Literatur an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Der Philosoph

Seine gegenwärtige Forschung ist den philosophischen Fragen der Formalisierung, der Geschichte des Rationalismus und der Aktualität des strukturalistischen Programms gewidmet. Außerdem ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt »Modelle in der Gestaltung« an der Humboldt-Universität zu Berlin. Und gerade erst ist im August Verlag Berlin, an dem Mascha Jacobs als Beirätin beteiligt ist, sein Buch „The Labour of Enjoyment. Towards a Critique of libidinal Economy“ erschienen.

Samo TomisicFreuds These war, dass diese Disfunktionen der Sprache eigentlich eine Logik besitzen. Das Lesen ist ja eigentlich einer der zentralen Aspekte der psychoanalytischen Praxis.Samo Tomšičüber die Sprache. Foto: privat. 

Aber Mascha Jacobs und Samo Tomšič kennen sich auch privat. Sie haben schon häufiger über Literatur, Sprache, Tics, Psychoanalyse, Politik und Beziehungsweisen gesprochen. Heute halt vor einem Mikrofon. Deshalb ist der Podcast Dear Reader immer noch seinem Motto verpflichtet – dieses Mal sogar eine ganze Stunde lang.

Erzähl doch mal!

Aber es geht nicht nur ums Lesen. Sondern auch um die Rolle von Fiktionen für die Psychoanalyse, um Witze, Versprecher, Disfunktionen von Sprache. Und um die Frage, wie Lust, Sprache und Politik zusammenhängen. Viel Spaß!


Den neuen Literatur-Podcast Dear Reader“ gibt es ab sofort regelmäßig. Auch auf allen großen Podcast-Plattformen wie Apple PodcastsDeezerGoogle Podcasts und Spotify.

Dieser Podcast ist eine Kooperation von piqd.de und detektor.fm.