Der Liveticker: Nachrichten in Echtzeit – Medienhype oder Mehrwert?

19.06.2013

Heute gehört er auf Online-Nachrichtenseiten zum gewohnten Bild: Der Liveticker. Egal ob politisches Großereignis oder Flutkatastrophe - Ticker bieten Informationen im Minutentakt. Doch brauchen wir das wirklich?

Bisher kannte man Liveticker vorallem von Sportereignissen.Doch dies ändert sich in letzter Zeit. Foto:© acidpix/flickr

Bloß nichts verpassen und immer auf dem neuesten Stand sein: wer das will, hat es in jüngster Zeit dank Livetickern überall recht einfach. Durch den Liveticker versuchen Online-Medien vermehrt, in Echtzeit über Ereignisse zu berichten.

Medienforscher an der Universität Hamburg.Dr. Uwe HasebrinkMedienforscher an der Universität Hamburg. 

Der Liveticker als Ereignis – Die Folgen sind nicht nur positiv

Sei es der Besuch von Obama in Deutschland oder die Flutkatastrophe der vergangenen Wochen – alle Geschehnisse bekommen ihren eigenen Liveticker. Mitunter scheint es, der Ticker wird selbst zum Ereignis.

Doch dass im Minutentakt berichtet wird, hat nicht nur positive Folgen. Bei der Suche nach den Bostoner Attentätern erwies sich die Berichterstattung im Liveticker als teilweise zu vorschnell – und verbreitete Fehler und Hysterie.

Wie sich Liveticker auf das moderne Medienangebot auswirken, darüber haben wir mit Uwe Hasebrink gesprochen. Er ist Professor am Hans-Bredow-Institut für Medienforschung an der Universität Hamburg.