Play

Deutsche Co-Produktionen – eine Analyse

Deutsche Co-Produktionen sind international sehr populär, dabei können die meisten wohl kaum als deutsche Filmemacher durchgehen.

Michael Jahn.

Vor ein paar Wochen hat Thierry Fremeaux, der Direktor des Filmfestivals von Cannes, das Programm der diesjährigen Filmfestspiele vorgestellt. Die einstige Export-Union des deutschen Films, neu: GERMAN FILMS, hat nachgezählt und kommt auf insgesamt zehn deutsche Filme im offiziellen Programm.

Wer dahinter eine Zeitenwende in der Präsenz deutscher Filme in Cannes erwartet, wird jedoch enttäuscht. Denn dazu zählen auch Filme wie Lars von Triers neues Werk „Melancholia“ oder Aki Kaurismäkis Film „Le Havre“, obwohl beide Regisseure wohl kaum als deutsche Filmemacher durchgehen. Aber an beiden Filmen sind deutsche Produzenten beteiligt und das macht die Filme offiziell zu deutschen Co-Produktionen.

Was genau es damit auf sich hat, hinterfragt Michael Jahn in seiner Kolumne.

Kinokolumne – Koproduktionen 04:45

Volles Programm, (aber) null Banner-Werbung

Seit 2009 arbeiten wir bei detektor.fm an der digitalen Zukunft des Radios in Deutschland. Mit unserem Podcast-Radio wollen wir dir authentische Geschichten und hochwertige Inhalte bieten. Du möchtest unsere Themen ohne Banner entdecken? Dann melde dich einmalig an — eingeloggt bekommst du keine Banner-Werbung mehr angezeigt. Danke!

detektor.fm unterstützen

Weg mit der Banner-Werbung?

Als kostenlos zugängliches, unabhängiges Podcast-Radio brauchen wir eure Unterstützung! Die einfachste Form ist eine Anmeldung mit euer Mailadresse auf unserer Webseite. Eingeloggt blenden wir für euch die Bannerwerbung aus. Ihr helft uns schon mit der Anmeldung, das Podcast-Radio detektor.fm weiterzuentwickeln und noch besser zu werden.

Unterstützt uns, in dem ihr euch anmeldet!

Ja, ich will!

Ihr entscheidet!

Keine Lust auf Werbung und Tracking? Dann loggt euch einmalig mit eurer Mailadresse ein. Dann bekommt ihr unsere Inhalte ohne Bannerwerbung.

Einloggen