Deutscher Buchpreis 2016 | Sibylle Lewitscharoff

"Das Pfingstwunder"

05.09.2016

Der Deutsche Buchpreis 2016 wird im Oktober verliehen. Jeden Tag stellen wir eines der 20 nominierten Bücher vor. Auch der Roman "Das Pfingstwunder" von Sibylle Lewitscharoff ist auf der Longlist zu finden. Hören Sie hier einen Auszug.

Sibylle Lewitscharoff

+++ Die Hörproben zum Deutschen Buchpreis 2016 sind leider nicht mehr verfügbar. Weiter geht es ab dem 15. August 2017 mit neuen Folgen auf detektor.fm. +++


Deutscher Buchpreis 2016

Wer sind die 20 Nominierten für den Deutschen Buchpreis 2016? Wir stellen täglich einen Roman vor.

Die Autorin: Sibylle Lewitscharoff

Als Tochter eines bulgarischen Vaters und einer deutschen Mutter wurde Sibylle Lewitscharoff 1954 in Stuttgart geboren. In Berlin studierte sie Religionswissenschaften. Nach längeren Aufenthalten in Buenos Aires und Paris hat sie inzwischen ihren Lebensmittelpunkt in Berlin. Lewitscharoff arbeitete rund zwanzig Jahre lang als Buchhalterin in einer Werbeagentur. Nebenbei veröffentlichte sie bereits mehrere Radiofeatures, Hörspiele und Essays. Außerdem organisierte sie Ausstellungen. Ihr schriftstellerisches Debüt hatte sie im Jahr 1994 mit dem Prosaband „36 Gerechte“. Bereits vier Jahre später erhielt sie für die Erzählung „Pong“ den begehrten Ingeborg-Bachmann-Preis. Es folgten mehrere Romane, Essays, Hörspiele und ein Theaterstück. Für ihr literarisches Werk konnte Lewitscharoff eine Vielzahl von Preisen entgegennehmen – so auch 2009, als sie für den Roman „Apostoloff“ den Preis der Leipziger Buchmesse erhielt. Im Jahr 2011 war Sibylle Lewitscharoff schon einmal für den Deutschen Buchpreis nominiert: Ihr Roman „Blumenberg“ stand auf der Shortlist.

Das Buch: Das Pfingstwunder

34 Gelehrte aus aller Welt treffen sich in Rom zu einer Tagung, um über Dantes „Divina Commedia“ zu sprechen. Mit dabei ist auch der Professor und ausgewiesene Dante-Kenner Gottlieb Elsheimer, der zu einer eher nüchternen Betrachtung religiöser Inhalte neigt. Die Tagung  gestaltet sich zunächst gesittet. Doch als die Glocken vom Petersdom den Beginn des Pfingstfestes einläuten, geschehen mehr und mehr merkwürdige Dinge: Die Teilnehmer legen ein seltsames Verhalten an den Tag und über das, was danach geschieht, würde Elsheimer am liebsten von einem Wunder sprechen – was sich ihm als Realist aber verbietet. Wortgewaltig und leichtfüßig erzählt Sibylle Lewitscharoff eine Geschichte über den Glauben. Dabei macht sich ihr religionswissenschaftliches Studium in vielen Anspielungen bemerkbar. Doch ihr stets um Bodenhaftung bemühter Protagonist erzählt die Geschichte aus einer sachlichen Erzählperspektive, wenn er sich in einem Wettstreit seiner eigenen Werte befindet: Zwischen göttlicher Erlösung, wissenschaftlicher Betrachtung und Dantes mittelalterlichen Vorstellungen zu Himmel und Hölle.

Eine Hörprobe, gelesen von Doris Hellpoldt, gibt es hier:

Lewitscharoff_Das Pfingstwunder_Jürgen BauerAuszug aus dem Roman "Das Pfingstwunder" von Sibylle Lewitscharoff.Sprecher: Doris Hellpoldt | detektor.fmFoto: Jürgen Bauer 

Die ganze Longlist zum Hören

Hören Sie bei uns exklusiv in die 20 besten deutschsprachigen Romane des Jahres rein: detektor.fm/deutscher-buchpreis

 

Die Longlist unterwegs und offline hören?

Alle Hörproben lassen sich über die detektor.fm-App in der eigenen Offline-Playlist abspeichern. Oder Sie abonnieren den Podcast. Die Hörproben finden Sie auch bei iTunes.