Deutscher Buchpreis 2017 | Thomas Lehr

"Schlafende Sonne"

22.08.2017

Das Buch "Schlafende Sonne" von Thomas Lehr ist für den Deutschen Buchpreis nominiert. Der Roman erzählt von den privaten Verwicklungen dreier Menschen und führt von den Schlachtfeldern des Ersten Weltkriegs bis ins heutige Berlin.

Thomas Lehr - Schlafende Sonne

Schlafende Sonne

Thomas Lehr

(Hanser Literaturverlage, bereits erschienen)

Deutscher Buchpreis

Wer sind die 20 Nominierten für den Deutschen Buchpreis 2017? Wir stellen täglich einen Roman vor.

Der Autor: Thomas Lehr

Thomas Lehr, geboren 1957 in Speyer, lebt in Berlin. Bevor Lehr Schriftsteller wurde, hat er Biochemie studiert und für die Freie Universität als Programmierer gearbeitet. Für sein literarisches Werk wurde er mehrfach ausgezeichnet, zuletzt mit dem Joseph Breitbach-Preis 2016. 1999 erschien „Nabokovs Katze“ von ihm, 2010 „September. Fata Morgana„.

Das Buch: „Schlafende Sonne“

Der Gastdozent, Dokumentarfilmer und Essayist Rudolf Zacharias reist nach Berlin. Denn dort will er die Vernissage seiner früheren Studentin Milena Sonntag besuchen. Thomas Lehrs Roman spielt an diesem Sommertag des Jahres 2011 – und zugleich in einem ganzen Jahrhundert. Denn in ihrer Ausstellung „Schlafende Sonne“ zieht Milena nicht nur Bilanz über ihr eigenes Leben. Sondern über die Zeit, in der sie lebt. Themen, die um Jahrzehnte auseinander liegen, bringt Thomas Lehr in unmittelbare Nachbarschaft. So entwickelt er in sprachlichen Bildern und packenden Geschichten ein Fresko dieses deutschen Jahrhunderts: tragisch, komisch, grotesk, und doch immer wieder ganz persönlich und intim.

Einen Auszug, gelesen von Sofia Flesch Baldin, hören Sie hier:

Lehr_Schlafende Sonn_Autorenfoto_(c) © Lilli KernAuszug aus dem Roman "Schlafende Sonne" von Thomas LehrSprecherin: Sofia Flesch BaldinFoto: Lilli Kern 

Die ganze Longlist zum Hören

Hören Sie bei uns exklusiv in die 20 besten deutschsprachigen Romane des Jahres rein:

Die Longlist unterwegs und offline hören?

Alle Hörproben lassen sich über die detektor.fm-App in der eigenen Offline-Playlist abspeichern. Oder Sie abonnieren hier den Podcast. Die Hörproben sind auch bei Apple Podcast, Spotify und Deezer erhältlich.