Play
Matthias Senkels Roman „Dunkle Zahlen“ ist für den Deutschen Buchpreis 2018 nominiert. Bild: Cover | Matthes & Seitz Berlin

Deutscher Buchpreis 2018 | Matthias Senkel

Dunkle Zahlen

Action, Technik und Literatur vereinen sich in „Dunkle Zahlen“. Der Roman von Matthias Senkel ist für den Deutschen Buchpreis nominiert. Hier ein Auszug:

+++ Die Hörproben zum Deutschen Buchpreis 2018 sind leider nicht mehr verfügbar. Weiter geht es ab dem 20. August 2019 mit neuen Folgen auf detektor.fm. +++


Deutscher Buchpreis

Wer sind die 20 Nominierten für den Deutschen Buchpreis 2018? Wir stellen täglich einen Roman vor.

Der Autor: Matthias Senkel

Matthias Senkel wurde zwar 1977 in Greiz geboren, lebt und arbeitet aber inzwischen in Leipzig. Für sein erstes Werk, den Roman „Frühe Vögel“ (2012), wurde Senkel mit dem Uwe‑Johnson‑Förderpreis und dem Rauriser Literaturpreis ausgezeichnet. Sein zweiter Roman „Dunkle Zahlen“ ist nun für den Deutschen Buchpreis 2018 nominiert.

Das Buch: Dunkle Zahlen

Im Jahr 1985 ist Moskau Schauplatz für das Kräftemessen internationaler Mathematiker. Programmierer der ganzen Welt erproben hier Techniken, die schon bald die Zukunft bestimmen werden. Doch kurz vor Beginn des Wettbewerbs verschwindet plötzlich die kubanische Nationalmannschaft.  Obwohl sie eigentlich Übersetzerin ist, macht sich die resolute Mireya auf die Suche nach ihnen. Die Protagonstin schlägt sich kurzum durch die schillernden und düsteren Ecken der sowjetischen Hauptstadt. Es ist eine Erzählung voller Kontraste: Menschen treffen auf Maschinen, Wissen trifft auf das Fantastische. Senkels „Dunkle Zahlen“ ist, im Grunde genommen, eine gänzlich unberechenbare Geschichte von der Vernetzung der Welt.

Hören Sie hier einen Auszug, gelesen von Paul Wilms vom Studio des Staatsschauspiels Dresden.

Gelesen von Paul Wilms.

Ein Auszug aus dem Roman „Dunkle Zahlen“ von Matthias Senkel.Gelesen von Paul Wilms.