Play
Christine Wunnicke ist mit „Die Dame mit der bemalten Hand“ für den Deutschen Buchpreis nominiert.
Bild: detektor.fm | Berenberg

Deutscher Buchpreis 2020 l Christine Wunnicke

„Die Dame mit der bemalten Hand“

Heute präsentieren wir den letzten von 20 Romanen, die für den Deutschen Buchpreis nominiert sind. Er heißt „Die Dame mit der bemalten Hand“ und stammt aus der Feder von Christine Wunnicke.

Deutscher Buchpreis

Wer sind die Nominierten für den Deutschen Buchpreis 2020? Wir stellen jeden Tag einen Roman vor. Heute: „Die Dame mit der bemalten Hand“ von Christine Wunnicke.

Die Autorin: Christine Wunnicke

Christine Wunnicke wurde 1966 in München geboren, wo sie auch heute noch lebt. Neben Romanen und Novellen schreibt sie auch Hörspiele für verschiedene Radiosender.

Sie wurde mit dem Bayerischen Staatsförderpreis für Literatur und dem Tukan-Preis ausgezeichnet. Im Berenberg Verlag sind bis jetzt unter anderem ihre Romane „Der Fuchs und Dr. Shimamura“ (2015) und „Katie“ (2017) erschienen, die schon beide für den Deutschen Buchpreis nominiert waren.

Das Buch: Die Dame mit der bemalten Hand

Bombay, 1764. Indien stand nicht auf dem Reiseplan und Elephanta, diese struppige Insel voller Schlangen und Ziegen und Höhlen mit den seltsamen Figuren an den Wänden, schon gar nicht. Doch als Forschungsreisenden in Sachen „biblischer Klarheit“ zieht es einen eben an die merkwürdigsten Orte. Carsten Niebuhr aus dem Bremischen ist hier gestrandet, obwohl er doch in Arabien sein sollte.

Ebenso Meister Musa, persischer Astrolabienbauer aus Jaipur, obwohl er doch in Mekka sein wollte. Man spricht leidlich Arabisch miteinander, genug, um die paar Tage bis zu ihrer Rettung gemeinsam herumzubringen. Um sich öst-westlich misszuverstehen und freundlich über Sternbilder zu streiten (denn wo der eine eine Frau erkennt, sieht der andere lediglich deren bemalte Hand). Es könnte übrigens alles auch ein Fiebertraum gewesen sein. Doch das steht in den Sternen.

 

Gelesen wird „Die Dame mit der bemalten Hand“ von Christian Bollert.


Die ganze Longlist zum Hören

detektor.fm Wort · Longlist Deutscher Buchpreis 2020

Auch unterwegs und offline

Alle Hörproben lassen sich über die detektor.fm-App für Android und Apple in der eigenen Offline-Playlist abspeichern. Oder Sie abonnieren den Podcast. Den Podcast „Deutscher Buchpreis – Die Longlist zum Hören“ finden Sie auch direkt bei Apple PodcastsGoogle PodcastsDeezer und Spotify.

Volles Programm, (aber) null Banner-Werbung

Seit 2009 arbeiten wir bei detektor.fm an der digitalen Zukunft des Radios in Deutschland. Mit unserem Podcast-Radio wollen wir dir authentische Geschichten und hochwertige Inhalte bieten. Du möchtest unsere Themen ohne Banner entdecken? Dann melde dich einmalig an — eingeloggt bekommst du keine Banner-Werbung mehr angezeigt. Danke!

detektor.fm unterstützen

Weg mit der Banner-Werbung?

Als kostenlos zugängliches, unabhängiges Podcast-Radio brauchen wir eure Unterstützung! Die einfachste Form ist eine Anmeldung mit euer Mailadresse auf unserer Webseite. Eingeloggt blenden wir für euch die Bannerwerbung aus. Ihr helft uns schon mit der Anmeldung, das Podcast-Radio detektor.fm weiterzuentwickeln und noch besser zu werden.

Unterstützt uns, in dem ihr euch anmeldet!

Ja, ich will!

Ihr entscheidet!

Keine Lust auf Werbung und Tracking? Dann loggt euch einmalig mit eurer Mailadresse ein. Dann bekommt ihr unsere Inhalte ohne Bannerwerbung.

Einloggen