Die Kolumne der Woche: Wenn der Schwanz mit dem Hund wackelt

01.04.2011

Provinzpolitiker stehen mit ihrem scharfen Sinn für Rhetorik und ihrer Tappsigkeit für etwas, ohne das die Politik äußerst langweilig wäre: Inkompetenz.

Provinzpolitiker wie Stefan Mappus machen den Politikzirkus unterhaltsam. © Winfried Rothermel (ddp)

kennt sich auch in der Provinzpolitik bestens aus.Jan Krögerkennt sich auch in der Provinzpolitik bestens aus. 

Gerne wird eines vergessen: Politik wird nicht nur in der Bundeshauptstadt gemacht. Auch in der deutschen Provinz müssen Verordnungen erlassen, oder Gemeindesteuern erhoben werden und zwischen Feuerwehrfesten und Frauenvereinstreffen tut sich auch die ein oder andere Gelegenheit für eine wortgewaltige Rede in der Tradition großer Rhetoriker auf.

Ein guter Provinzpolitker nimmt solche Angebote natürlich dankend an, schließlich will man sich ja volksnah geben. Solange die älteren Herren mit ihren grauen Anzügen in ihren Dörfern und Kleinstädten bleiben, tun sie niemandem weh, aber wenn sie sich auf das Parkett der Bundespolitik verirren, zeigen Sie sich schnell mal überfordert.

Unser Kolumnist Jan Kröger erinnert sich diese Woche zurück an seine Zeit als Lokalreporter und präsentiert nebenbei noch rhetorische Glanzleistungen deutscher Provinzpolitiker, die es so vielleicht nie ins Radio geschafft hätten.