Die ungelöste Frage des Monats: Warum unterscheiden manche Sprachen nicht zwischen blau und grün?

05.09.2011

Das Farbspektrum ist groß in unserer Welt - doch das war nicht immer so. Deshalb gibt es mitunter Sprachen, die blau und grün nicht mit Wörtern voneinander unterscheiden. Warum?

Grün und Blau - nicht in jeder Sprache mit zwei unterschiedlichen Worten belegt. Foto: © Rolf van Melis Link zu pixelio.de

Wir sind umgeben von Farben. Man muss nur aus dem Fenster schauen und sieht ein rotes Ziegeldach, die gelbe Sonne, das grüne Gras und den blauen Himmel. Doch so unerschütterlich uns unser Farbsystem erscheint: nicht in allen Sprachen würde man das Gras als grün und das Meer als blau bezeichnen.

Es gibt Sprachen, wie das Japanische, die nicht einmal zwischen blau und grün unterscheiden oder das Walisische, das ein eigenes Wort für die Farbe von Meer, Gras oder Silber verwendet. Aber auch das umgekehrte Phänomen ist bekannt: so unterscheidet zum Beispiel das Spanische strikt zwischen „celeste“ (hellblau) und „azul“ (blau).

Wenn man sich ein wenig in den Sprachen der Welt umhört, wird einem schnell klar, dass Farben oft ganz unterschiedlich bezeichnet werden. Aber auch die Anzahl der Grundfarbwörter, zum Beispiel rot oder gelb, variiert von Sprache zu Sprache. Warum das so ist, möchten wir gerne wissen und stellen deshalb die ungelöste Frage des Monats: „Warum unterscheiden manche Sprachen nicht zwischen blau und grün?“.

Eine Frau, die uns zumindest sehr viele Antworten auf unsere Fragen geben kann, ist Anna Leonie Mück. Sie ist Doktorandin und Mitgründerin des „Journals der ungelösten Fragen“.

Die ungelöste Frage des Monats: Warum unterscheiden manche Sprachen nicht zwischen grün und blau?


Kooperation | «die ungelöste Frage des Monats»
detektor.fm und das „Journal of unsolved questions“ starten neue Reihe

Zwar sind Journalisten und Wissenschaftler nicht immer die besten Freunde: die einen seien zu verkopft, die anderen zu oberflächlich – das werfen wir uns gegenseitig immerzu vor. Doch damit soll Schluss sein, zumindest im Kleinen.
Gemeinsam mit dem „Journal of unsolved questions“ widmen wir uns der „ungelösten Frage des Monats“ – Jeden ersten Montag im Monat.