Doppelstunde Sport | El Classico, die Zukunft des BVB und Sportförderung

25.03.2014

Was zeigt das epische Duell zwischen Real Madrid und FC Barcelona über die Kräfteverhältnisse im Weltfußball. Außerdem besprechen wir die Zukunft des BVB und ob die deutsche Sportförderung eine Zweiklassengesellschaft ist.

Das Knaller-Duell des Wochenendes: Real Madrid gegen den FC Barcelona. Foto: © GerardJulien/AFP

LAOLA1.tv-Kommentator und La Liga-Experte. Foto: privatChristoph FetzerLAOLA1.tv-Kommentator und La Liga-Experte. Foto: privat 

Das letzte Topspiel Europas

Spanier gegen Katalanen, Ronaldo gegen Messi, Turbo-Konter gegen Ballbesitz. Der El Classico zwischen Real Madrid und dem FC Barcelona ist das wohl größte Duell des Clubfußballs.

Und das hat am Wochenende gehalten, was der Titel versprach. 3:4 ging die epische Partie aus, inklusive einer roten Karten und drei Elfmetern. Die Meisterschaft ist damit wieder offen und die Fans haben neuen Stoff für wochenlange Diskussionen.

Doch warum bietet gerade dieses Topspiel häufig ein Spektakel für die Fans und was sagt das über die Verhältnisse im europäischen Spitzenfußball aus? Das besprechen wir mit einem Experten für die spanische Liga, Christoph Fetzer von LAOLA1.tv.

Breite in der Spitze – die Zukunft des BVB

kommentiert für Sky die Bundesliga und Champions League. Foto: privatMarco Hagemannkommentiert für Sky die Bundesliga und Champions League. Foto: privat 

Borussia Dortmund gegen Schalke 04 – auch im Ruhrpott gibt es diese Woche ein waschechtes Derby. Und gerade die Dortmunder wollen ihre Ambitionen als Bayern-Verfolger Nummer eins festigen.

Dabei plagen den BVB gerade akute Verletzungssorgen und jährlich verliert der Verein seinen jeweils besten Spieler. Diesen Sommer wird Starstürmer Robert Lewandowski zu der Bayern wechseln.

Kann der Revierclub unter diesen Voraussetzungen langfristig überhaupt mit den übermächtigen Münchnern konkurrieren und was braucht der BVB dafür? Das haben wir den Sky-Kommentator und BVB-Sympathisanten Marco Hagemann gefragt.

Zweiklassengesellschaft Sportförderung

ist Experte für Sportökonomie. Foto: privatMartin-Peter Büchist Experte für Sportökonomie. Foto: privat 

Ein großes Gefälle zwischen Spitze und dem Rest zeigt sich auch abseits des Fußball. Gerade im Breitensport haben viele Akteure mit leeren Kassen zu kämpfen. Und das, obwohl Bund, Länder und Kommunen Millionen und Milliarden für die Sportförderung ausgeben.

Herrscht im deutschen Sport eine Zweiklassengesellschaft? Diese Frage haben wir mit dem Sportökonomen Hans-Peter Büch diskutiert.