Doppelstunde Sport | Formel 1, Leon Draisaitl und Algorithmen

Formel 1, Leon Draisaitl und Algorithmen

03.11.2014

Im November sprechen wir über das deutsche Eishockey-Talent Leon Draisaitl, die Finanzkrise der Formel 1 und die Wahl des Weltfussballers.

Finanzprobleme in der Formel 1

Gleich zwei Formel 1-Rennställe sind Ende Oktober konkurs gegangen und nicht zum drittletzten Saisonrennen in den USA angetreten. Der Rückzug von Caterham und Marussia ist ein echter Paukenschlag gewesen und hat Bernie Ecclestone und die Chefs der großen Teams wie Ferrari und Mercedes in Erklärungsnot gebracht. Zu Recht, wie der Journalist Don Dahlmann vom Racingblog erklärt, denn die doppelte Pleite ist Ausdruck eines existentiellen Problems der Rennserie: Die Formel 1 ist nicht nur zu teuer, sondern auch eine Zweiklassengesellschaft in der Mittelverteilung.

dondahlmannIn der Formel 1 muss man 90 Millionen Euro pro Jahr bezahlen - um Letzter zu werden.Don DahlmannDer Journalist Don Dahlmann berichtet über verschiedene Motorsportrennserien und IT-Themen. Als Unternehmensberater im Bereich Kommunikation und Gründer eines unabhängigen Motorsportblogs kennt er sich aber auch mit Geschäftszahlen aus, was für die derzeitige Lage der Formel 1 nicht unerheblich ist. Foto: Don Dahlmann 

Deutsches Talent mischt die NHL auf

Der Kölner Leon Draisaitl gehört zu den talentiertesten deutschen Eishockeyspielern der vergangenen Jahrzehnte. Im Sommer ist er als erster Deutscher überhaupt in der ersten Draft-Runde der nordamerikanischen Liga ausgewählt worden. Seit einigen Wochen spielt Draisaitl nun seine erste Profisaison bei den Edmonton Oilers und hat sich pünktlich zum 19. Geburtstag auch den Profivertrag gesichert. Was ihn auszeichnet und ob er sich in der schnellsten und härtesten Liga der Welt durchsetzen wird, hat uns Sportjournalist Christoph Fetzer erklärt, der den jungen Draisaitl schon einige Zeit intensiv verfolgt.

ChristophFetzer_privatChristoph FetzerDer Sportjournalist Christoph Fetzer ist unter anderem Experte für spanischen Fußball und Eishockey. Als Beobachter der NHL hat er Leon Draisaitl schon während der Vorbereitungsspiele verfolgt und unter dem Hashtag #DratWatch darüber getwittert. Foto: Christoph Fetzer 

Das Flüchtlingsteam von Babelsberg

Der Regionalligist SV Babelsberg 03 engagiert sich seit Jahren gegen Rassismus und für Integration. Für die Flüchtlinge der Region hat er sogar ein eigenes Team gegründet: „Welcome United 03“. Kommendes Jahr soll sie als dritte Mannschaft des Vereins den Spielbetrieb aufnehmen, doch dafür sind noch einige Hürden zu überwinden. Wir haben mit Thoralf Höntze vom Verein über das Team gesprochen.

_MG_3321Thoralf HöntzeThoral Höntze ist Pressesprecher beim SV Babelsberg 03, einem Verein, der als anders gilt. Das betrifft neben der Fanszene, die dezidiert antirassistisch ist, auch die Arbeit des Clubs selbst. Foto: Babelsberg 03 

Die Weltfußballer-Formel

In einem Mannschaftssport Einzelspieler zu würdigen, ist ein zweischneidiges Schwert. Das hat zum Beispiel die Ehrung Lionel Messis als besten Spieler der vergangenen WM gezeigt. Es gibt auch Versuche, statistisch auszuwerten, wieviel einzelne Spieler ihrem Team bringen. Jörg Seidel von Goal Impact gehört zu den Menschen, die solche Rankings erstellen. Sein Algorithmus wertet unter anderem aus, wieviele Tore im Spiel fallen, wenn ein Spieler für seine Mannschaft auf dem Platz steht.

joerg_seidelJörg SeidelJörg Seidel schaut Fußballspiele anders als andere Menschen. Für das statistische Modell seiner Seite "Goal Impact" konzentriert ers ich unter anderem auf die Tordifferenz einzelner Spieler. Foto: Jörg Seidel 

Die Adresse für American Football

Unser Sportmedium der Woche ist der Sidelinereporter von Thomas Psaier. Im Gespräch erzählt er, welche Rolle „der rote Faden“ der Saison spielt, was die winning percentage ist, und was ihn an Statistiken im American Football fasziniert.

thomas-psaier_sidelinereporterThomas PsaierWer sich ins einem Blog als "hauptberuflich in der Unternehmensentwicklung tätig, nebenberuflich Student, Lokalpolitiker, Musikant, Tellerwäscher und „allgemeingebildeter“ Sportfan" beschreibt, und dann noch ein Blog zum American Football betreibt, der muss einfach in einem Intervuiew erklären, wie man bei so einem vollen Leben noch dazu kommt. Foto: Thomas Psaier